Home - Impressum - Kontakt

News

28.12.2014 Honolulu Marathon am 14.12.2014

 

Ein lang gehegter Traum ist in Erfüllung gegangen.

Die Vorbereitungen für diesen Trip begannen im Januar 2014. Uwe Gross und ich hatten schon längere über dieses Thema gesprochen. Aber wohl mehr scherzhaft als im Ernst.
Gegen Ende Januar 2014 stand der Marathon in Honolulu auf einmal ganz oben auf der Liste. Irgendwie passte es von der Zeit her und noch am selben Tag buchten wir unsere Flüge. 2 Tage später komplettierte Maria (ohne Marathonerfahrung) unserem Team. Nach 2 Wochen hatten wir eine Unterkunft, die sich zufälligerweise nur 5-10 Gehminuten vom Zielbereich des Marathons entfernt befindet, gefunden. Dadurch entfiel das lästige Aufgeben und Abholen des Kleiderbeutels. Die Sicherheitsvorkehrungen diesbezüglich waren sehr hoch.
Im April haben wir uns für den Marathon angemeldet. 245 US $ verlangte der Veranstalter dafür.
Somit war alles Wichtige vorbereitet und der Tag X konnte kommen.
Am 6. Dezember ging es über Vancouver nach Honolulu. Ca. 15 1/2 h reine Flugzeit muss man einrechnen.
Die Marathonstrecke führte nicht weit an unserer Wohnung vorbei. 2 Trainingseinheiten in der Woche nutzten wir, um einen Teil der Strecke kennen zu lernen. Die einzige ernst zu nehmende Steigung ist am Diamond Head die „Diamond Head Road“ ab KM 11 bis KM 12 sowie auf dem Rückweg auf der „Kahala Avenue“ übergehend in die „Diamond Head Road“ von KM 37 – KM 40. Nicht besonders steil, dafür aber lang gezogen und kräftezehrend.
Am Freitag vor dem Marathon fuhren wir nach ausgiebigen Frühstück zum „Convention Centre“ an der „Kalakaua Avenue“ um unsere Startunterlagen abzuholen. Man hatte das Gefühl, das halb Tokio am Lauf teilnimmt.
Auf der Marathonmesse konnte man sich, wie auf allen Marathonmessen der Welt, mit allem was man für den Lauf benötigt, eindecken. Sehr viele Menschen der verschiedensten Nationen tummelten sich dort. Die Abholung der Startnummer erwies sich als sehr einfach. Über die komplette Länge der Halle, waren die Startnummern groß und deutlich auf Schildern in 1000er-Schritten unterteilt. Gegenüber war ein Informationsstand. Dort liegen Informationen über die Anzahl der Länder, deren Teilnehmer sowie die Anzahl der einzelnen Altersklassen aus. Der freundliche Herr dahinter entpuppte sich als Deutscher aus Wuppertal, seit 30 Jahren dort lebend mit Freunden aus Engelskirchen. Echt lustig. Johnny trafen wir am Tag nach dem Marathon wieder, als wir unsere Urkunden abholten.
Dann war er da, der Tag X. Wir standen um kurz nach 02.00 Uhr morgens (!) auf. Wie im Wetterbericht vorher gesagt, regnete es leicht bei 18° - 20° C und ein kräftiger Wind blies. Um 03.15 Uhr verließen wir die Wohnung und gingen zur „Kapahulu Avenue“ beim Zoo. Von dort wurden für den Transport der Läufer zum Start jede Menge Shuttlebusse eingesetzt. Schulbusse, Linienbusse, Reisebusse sowie Minibusse. Alles war weiträumig abgesperrt. Die Tage zuvor wurden alle Autofahrer auf das Parkverbot an der gesamten Strecke hingewiesen. Ca. 15 min benötigten wir bis zum „Ala Moana Boulevard“ am Beach Park. Dort war der Start. Ungezählte Helfer standen unterwegs bereit. Mit gelben Westen und gelben und roten Lampen in den Händen wurden die Busse geleitet. Das alles sah sehr gut organisiert aus.
Um 05.00 Uhr morgens wurde der Marathon mit einem ohrenbetäubenden Feuerwerk eröffnet. Ganze Batterien wurden dabei abgefeuert. Da wir ca. 3 min bis zur Startlinie brauchten und es außerdem noch dunkel war, konnten wir das Spektakel ausreichend genießen.
Über den „Ala Moana Boulevard“ ging es Richtung Hafen. Danach rechts auf der „King Street“ übergehend auf den „Kapiolani Boulevard“, weiter auf der „Pilkoi Street“ links abbiegend auf den „Ala Moana Boulevard“ (Da waren wir hinter dem Startpunkt angelangt) Richtung Waikiki. Auf der „Kalakaua Avenue“ bis zur „Kapahulu Avenue“ (Hier sind wir ja in den Shuttlebus gestiegen). 10 km lagen hier schon hinter uns.
An jeder Kreuzung auf den gesamten 42,195 km stand mindestens 1 Polizeiwagen und sicherten so die Laustrecke. Größere Kreuzungen waren mit zusätzlichen Polizisten besetzt.
Über die „Paki Street“ ging es dann am Diamond Head vorbei. Dem Straßenverlauf folgten wir weiter bis zur „18th Street“ Über die „Kilauea Avenue“ ging es dann bis zum Highway 72. KM 18 war erreicht. Hier machte sich aber der angekündigte Wind bemerkbar. Böen bis über 40 km / Std und der leichte Regen erschwerten uns Läufern das Vorankommen. Glücklicherweise regnete es. Bei wolkenlosem Himmel, wären die Temperaturen kurz nach Sonnenaufgang um 07.00 Uhr schnell in die Höhe und die Anzahl der teilnehmenden Läufer ebenso schnell in den Keller gegangen. Weit vor der Halbmarathonmarke kamen mir auch schon die Spitzenläufer entgegen. Zu diesem Zeitpunkt noch ein Sextett.
Bei KM 25 mussten wir links in den „Hawaii Kai Drive“ biegen. In einer großen Schleife ging es wieder auf dem Highway 72 zurück in Richtung Diamond Head. Der Pazifik liegt auf der linken Seite und lädt zum Baden ein. Den Highway haben wir bei KM 35,5 verlassen. Links über die „Kealaolu Avenue“ ging es weiter. Auf der „Kahala Avenue“ kam dann, wie vorher beschrieben, die letzte Steigung. Oben am höchsten Punkt wird man dann (als Mann) dreifach belohnt. Eine kleine Gruppe anfeuernder Cheerleaderinnen, ein herrlicher Blick auf den Pazifik und Surfer sowie ein kleiner inoffizieller Verpflegungstand mit Bier. Das wurde lauthals angepriesen. Mit den Worten: „Ich bin Deutscher und brauche ein Bier“ wurde mir schnell geholfen.
Die letzten 2 km standen an. Das Ziel vor Augen und die plötzlich scheinende Sonne gaben nochmals Kraft. Da war es ein leichtes, die müden Beine noch ein wenig zu Bemühen.
Im Ziel bekam jeder Finisher eine Perlenkette umgehängt. Das Finisher-Shirt und die Medaille gab es in einem gut zu findenden Zelt. Alle Bereiche waren gut ausgeschildert. Verlaufen konnte man sich nicht.
Mit der Zeit von 03:47:02 h bin ich voll zufrieden. Auch Uwe und Maria waren zufrieden. Verletzungspech und Trainingsrückstand ließen eine bessere Zeit bei beiden nicht zu. 06:51:52 Std stand letztendlich auf der Uhr. Nach letztem Stand gab es 21811 Finisher. Mit knapp 28000 Anmeldungen, ist der Honolulu Marathon einer der größten der USA.
Es war einfach ein tolles Erlebnis dort zu laufen. Viele Menschen standen an der Strecke und feuerten die Läufer an. Alle waren sehr freundlich.
Den Rest des Urlaubs haben wir noch intensiv genutzt. Wir waren bei den Pipe Masters, der Surf-Weltmeisterschaft der Männer und haben einen Abstecher nach Kauai gemacht.
Komisch war es, Honolulu weihnachtlich geschmückt zu sehen. Lichterketten an Palmen... das passte irgendwie nicht.
Wenn jemand Fragen zum Marathon, zu Unterkunft, Mietwagen, Flügen zwischen den Inseln, Sehenswürdigkeiten (auf Oahu, Kauai, Maui) hat, darf er mich gerne ansprechen.

Sportliche Grüße

Udo W.





















18.12.2014 – Weihnachtsfeier mit der Donnerstagslaufgruppe

 

Am letzten Donnerstag vor Weihnachten war bei der Donnerstagslaufgruppe in alter Tradition wieder Feiern im "Gasthaus zum Lambachtal" statt Laufen angesagt. Der Dank für ein gelungenes Jahr galt natürlich vor allem Georg Hardt, der mit seinem tollen Einsatz für die Gruppe wieder dafür gesorgt hat, dass neben dem Spaß am Laufsport auch das Miteinander nicht zu kurz gekommen ist.

 

Bernhard








06.12.2014 – LG Gummersbach „erstürmt“ den Unnenberg

 

Da wäre wohl selbst der Nikolaus nicht mehr hinterher gekommen. Beim 28. Nikolaus-Berglauf des TV Rodt – Müllenbach landeten auf den ersten 10 Plätzen 8 Läufer der LG Gummersbach. Rekordverdächtig!

Den ersten Platz bei den Männern und damit den Gesamtsieg sicherte sich Ricki Glatz in einer Zeit von 15:22 Min. Einen starken zweiten Platz errang Frieder Zoll, der am Schlussanstieg sogar noch Moritz Flader einholen konnte, Moritz wird es verkraften. Zitat Michael Hilger via Kurznachricht:
„Dat is dem Frieder sein Berg“.

Daniela Zoll machte es ihrem Frieder gleich und siegte bei den Frauen in souveräner Manier in einer Zeit von 19:34 Min. Eine bärenstarke Leistung, denn auf dem Weg zum Unnenberg ist auf einer Distanz von 3,8 km eine Höhendifferenz von 226 Metern zu überwinden.

Und noch ein Rekord wurde geknackt, sogar ein besonderer!

Hans Toelstede, mittlerweile 81 Jahre jung, nahm bisher als einziger Teilnehmer an allen 28 Läufen beim Nikolaus Berglauf teil. Gratulation Hans zu dieser grandiosen Leistung, du bist für uns alle ein echtes Vorbild. Mach weiter so.

In der Dorfwirtschaft „Zum Ernst“ mitten in Müllenbach wurde in gemütlicher Atmosphäre noch etwas geklönt und ein, zwei Peters Kölsch getrunken. Bei der Siegerehrung freuten sich alle über eine handgeschriebene Urkunde und einen leckeren Weckmann.

Hier noch die Einzelergebnisse und ein paar Bilder:

Ricki Glatz 1 Platz, 1 Platz M35, 15:28
Frieder Zoll 2 Platz, 1 Platz M30, 15:52
Moritz Flader 3 Platz, 1 Platz MHK, 15:57
André Grube 4 Platz, 1 Platz M40, 16:18
Christoph Niemann 5 Platz, 1 Platz M45, 16:48
Georgios Keloudis 7 Platz, 2 Platz M45, 17:15
Marcus Raatz 8 Platz, 2 Platz M30, 17:57
Steffen Voss 9 Platz, 3Platz M45, 18:04
Michael Szepanski 11 Platz, 1 Platz MJgd.A, 18:22
Jens Klein 14 Platz, 2 Platz M50, 18:32
Ralph Kehlbreier 16 Platz, 3 Platz M40, 18:38
Roman Holthaus 18 Platz, 1 Platz M60, 19:15
Waldemar Schulz 19 Platz, 3 Platz M35, 19:17
Daniel Szepanski 20 Platz, 4 Platz MHK, 19:50
Andrea Görlach 23 Platz, 4 Platz M50, 20:19
Andreas Niemann 24 Platz, 5 Platz M50, 20:22
Stephan Bellingroth 31 Platz, 7 Platz M45, 21:06
Patrick Schäfer 32 Platz, 8 Platz M45, 21:33
Holger Ahrens 35 Platz, 7 Platz M50, 22:22
Reinhard Kreuzer 37 Platz, 2 Platz M60, 22:49
Wilhelm Fischer 43 Platz, 1 Platz M70, 25:31
Ulrich Schwemmer 48 Platz, 2 Platz M65, 33:01
Hans Toelstede 51 Platz, 1 Platz M80, 34:58



Daniela Zoll 1 Platz, 1 Platz W30, 19:34
Ina Andrieu-Syrek 3 Platz, 1 Platz W50, 22:52
Jeanette Schwemmer 6 Platz, 1 Platz W45, 31:19

Ich wünsche allen eine besinnliche Vorweihnachtszeit, wir sehen uns auf dem Silvestercrosslauf, bis dahin, gut Lauf….

André Grube

 



















29.11.2014 - 4. Glühweinlauf in Marienhagen

 

Bei optimalen äußeren Bedingungen fand am Samstag im Bergdorf Marienhagen der 4. Glühweinlauf statt. Die Läuferinnen und Läufer der LG Gummersbach waren auch dabei, und wie!

 

Die Wertung „größte Gruppe“ konnten wir erneut gewinnen und sicherten uns damit 20 Liter Bier und einen schönen Pokal. Bleibt abzuwarten, ob wir es diesmal schaffen die Fässchen vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums zu leeren.

 

Mit 52 Voranmeldern ließen wir die Teams vom Aggerverband und der TSV Dieringhausen ( je 26 Vormelder ) deutlich hinter uns. Hinzu kamen noch die Nachmelder, so dass wir am Wettkampftag mit insgesamt 59 Startern vertreten waren. Eine starke Leistung.

 

Aber auch auf den Strecken konnten wir durch Leistung überzeugen.

 

Entweder wurden die Läuferinnen und Läufer von den kalten Temperaturen angetrieben, um im Ziel endlich wieder die warme Jacke anziehen zu dürfen. Wahrscheinlich lag es aber an der am Abend stattfindenden Weihnachtsfeier in der Halle 32, wo ebenfalls fast 50 Vereinsmitglieder teilnahmen.

 

Zweites Argument traf sicherlich auf unsere Trainerin Doro zu, die sich spontan zum 5km Lauf anmeldete und ihrer Konkurrentin am Schlussanstieg keine Chance ließ und den Lauf gewinnen konnte.

 

Überhaupt konnten unsere Mädels überzeugen. Im 10 km Hauptlauf sicherten wir uns einen Dreifacherfolg. Daniela Zoll errang nicht nur den Sieg, sondern stellte auch einen neuen Streckenrekord auf. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Alexandra Fricke und Ina Andrieu-Syrek.

 

Aber auch die Männer waren stark. Michael Szepanski kontrollierte das 5 km Rennen und ließ die Konkurrenz weit hinter sich.

 

Im 10 km Lauf konnte Richard Glatz den 2. Platz erringen. Unter den ersten 10 Finishern waren alleine 7 Läufer der LG.

 

Im Lauf über 1,7 km ging Jonas Kehlbreier an den Start und sicherte sich den 12. Platz bei den Schülern.

 

Beim Nordic-Walking über 7,3 km konnte Mario Turra Zapp die Männerwertung gewinnen, mit Markus Semmerling auf dem dritten Platz landete ein weiterer LG-Walker auf dem Treppchen.

 

Die wichtigste Wertung des Tages konnte Pascal Hähn für sich entscheiden. Nach 1:25 Std. im Ziel angekommen hatte er 14 (4+4+6+0) halbe Glühweinbecher intus und konnte den Vorjahreszweiten Norbert Wolf mit 11 (4+4+1+2) Bechern und Martin Olschewski mit 8 (2+2+3+1) Bechern deutlich distanzieren. Beide waren im Ziel bestens gelaunt und animierten beim anschließenden Duschen die anderen zum Mitsingen. Im nächsten Jahr möchte die LG Müllenbach bei diesem Wettkampf mit einsteigen. Die LG Gummersbach freut sich schon auf diesen "sportlichen Wetttkampf" mit unseren Nachbarn.

 

Im Anschluss an den Lauf trafen wir uns noch auf dem Weihnachtsmarkt zur Siegerehrung und sangen zum Abschluss noch das Glühweinlauf-Lied. Hier bekam auch Pascal dann den Pokal "Glühweinheld 1/2 Becher" überreicht. Der Vorjahresieger Lutz Rademacher konnte verletzungsbedingt den Pokal nicht verteidigen.

 

Zum Abschluss noch die Ergebnisse im Überblick:

 

Schülerlauf über 1,7 km:

 

Jonas Kehlbreier, 12 Platz, 9 Platz U10, 10:16

 

5 km Jedermannlauf w/m:

 

Dorothee Steinborn, 1 Platz, 1 Platz W50, 24:25
Jutta Baginski, 10 Platz, 2 Platz W50, 28:57
Silke Voß, 14 Platz, 1 Platz W40, 30:05
Beate Gröger, 18 Platz, 3 Platz W45, 30:44
Katja Kehlbreier, 23 Platz, 4 Platz W40, 31:57
Corinna Mattick, 30 Platz, 2 Platz W30, 33:05
Jeanette Schwemmer, 34 Platz, 4 Platz W45, 33:56
Angelika Linden, 39 Platz, 1 Platz W55, 34:14
Andrea Knitter, 50 Platz, 8 Platz W50, 36:56
Elke Ellerhorst, 51 Platz, 9 Platz W50, 36:56
Claudia Bros, 54 Platz, 7 Platz W45, 37:20
Gabriele Grebe, 55 Platz, 10 Platz W50, 37:21

 

Michael Szepanski, 1 Platz, 1 Platz U20, 20:50
Bernhard Ellerhorst, 17 Platz, 3 Platz M55, 24:22
Michael Kleine, 19 Platz, 4 Platz MHK, 25:28
Georg Hardt, 40 Platz, 10 Platz M45, 32:34
Rudolf Gipperich, 42 Platz, 11 Platz M45, 33:05
Dietrich Kirchhoff, 44 Platz, 3 Platz M60, 33:38
Ulrich Schwemmer, 60 Platz, 1 Platz M65, 35:46
Hans Toelstede, 66 Platz, 1 Platz M80, 38:58

 

10 km Hauptlauf w/m:

Daniela Zoll, 1 Platz, 1 Platz W30, 43:38
Alexandra Fricke, 2 Platz, 1 Platz WHK, 46:03
Ina Andrieu-Syrek, 3 Platz, 1 Platz W50, 48:39
Regina Lindenberg, 11 Platz, 2 Platz W50, 53:39
Rebecca Wolf, 14 Platz, 3 Platz U23, 56:11
Anke Modniewski, 16 Platz, 3 Platz W50, 56:47
Yvonne Milbrath, 28 Platz, 2 Platz W35, 1.02:12

Richard Glatz, 2 Platz, 1 Platz M35, 36:13
Michael Hilger, 4 Platz, 2 Platz M35, 37:18
Christoph Niemann, 5 Platz, 1 Platz M45, 37:56
Frieder Zoll, 6 Platz, 1 Platz M30, 37:59
André Grube, 7 Platz, 1 Platz M40, 38:01
Georgios Keloudis, 9 Platz, 2 Platz M45, 39:27
Michael Eid, 10 Platz, 2 Platz M30, 39:31
Udo Wolff, 11 Platz, 1 Platz M50, 39:46
Steffen Voß, 15 Platz, 5 Platz M45, 42:03
Roman Holthaus, 16 Platz, 1 Platz M60, 42:38
Karl Szepanski, 19 Platz, 8 Platz M45, 43:14
Ralph Kehlbreier, 21 Platz, 4 Platz M40, 43:32
Volker Timme, 23 Platz, 9 Platz M45, 43:39
Andreas Niemann, 35 Platz, 5 Platz M50, 45:52
Marcus Kallabis, 36 Platz, 6 Platz M50, 46:36
Heiko Daniel, 45 Platz, 6 Platz M30, 47:36
Stefan Schneider, 50 Platz, 8 Platz M35, 48:32
Reinhard Kreuzer, 51 Platz, 2 Platz M60, 48:35
Holger Ahrens, 61 Platz, 11 Platz M50, 50:12
Patrick Schäfer, 62 Platz, 14 Platz M45, 50:23
Frank Vankerkom, 68 Platz, 13 Platz M50, 51:09
Thomas Lemmer, 90 Platz, 19 Platz M50, 55:18
Georg Rausch, 92 Platz, 4 Platz M60, 55:29
Carsten Spreemann, 123 Platz, 14 Platz M35, 1:02:13
Pascal Hähn, 149 Platz, 10 Platz MHK, 1:25:10 Sieger Glühweinwertung!
Martin Olschewski, 150 Platz, 18 Platz M40, 1:25:13
Norbert Wolf, 151 Platz, 26 Platz M45, 1:25:15

Nordic-Walking m:

Mario Turra Zapp, 1 Platz, 1 Platz M45, 53:17
Markus Semmerling, 3 Platz, 1 Platz M50, 57:30
Stefan Friederichs, 14 Platz, 3 Platz M45, 1:04:57

 

Bis zum nächsten Mal, bis dahin gut Lauf…..

André Grube

 































22.11.2014 - 33. "Rund um den Eikamp" Lauf

 

Dieses Jahr hat es geklappt - eine Gummersbacher LG-Abordnung war beim 33. "Rund um den Eikamp" Lauf mit dabei.

Gerüchteweise sollte dies ein schöner Landschaftslauf mit viel Flair sein.
Und genauso ist es gekommen. Tolle, wenn auch sehr anspruchsvolle Strecke über 9 km gespickt mit 280 HM, teils Asphalt, aber auch Waldwege und sogar ein kleiner Trailabschnitt.

Dazu das umwerfende Wetter und eine gute Organisation mit Championchip Zeitnahme.  Was will man mehr.

Für Michael das perfekte Gelände - Platz drei in 34:16 Min. hinter dem Sieger René Giesen (32:50 Min.) sowie Carsten von Kuk (33:09), beide für die DSHS Köln startend.

Mit Platz fünf vervollständigte Frieder Zoll in 36:38 Min. das gute Ergebnis der Gummersbacher.

Noch besser lief es für die Damen:
Daniela Zoll hatte zwar den Sieg vor Augen, musste sich aber der Sprintstärke der Siegerin Ella Klein (41:46 Min.) der LAC Quelle Fürth auf den letzten Metern geschlagen geben und landete in 41:54 Min. auf dem Silberrang.

Martina Hilger beendete das Rennen als Gesamt 5. in 47:48 Min. nach längerer Wettkampfpause ebenfalls zufrieden.

Die Siegerehrung nahm als Rheinisch-Bergischer Politiker kein anderer als Wolfgang Bosbach vor, was man auch nicht alle Tage hat.

Fazit: Ein Lauf, den man sich merken sollte!

 











Strahlende Gesichter bei der Siegerehrung!
Bilder von Michael Hilger und Detlev Ackermann



09.11.2014 - 39. Herbstlauf "Rund um die Bruchertalsperre"

 

Rekordbeteiligung beim 39. Herbstlauf und 15 Läuferinnen und Läufer der LG nahmen erfolgreich teil.

Über 3,6 km siegte Michael bei den Männern und Hans gewann in seiner AK M80.

Elke Ellerhorst belegt den Silberrang in der W50.

 

1. 1. m. 161 Szepanski, Michael 1996 m LG Gummersbach 13:09,7

11. 2. W50 141 Ellerhorst, Elke 1961 w LG Gummersbach 21:33,4

33. 1. M80 124 Toelstede, Hans 1933 m LG Gummersbach 24:20,3

 

 

Im Hauptlauf liefen Daniela und Ina zum Doppelsieg bei den Frauen.

Christoph verteidigte seinen Vorjahressieg erfolgreich und die Männermannschaft mit Christoph, Steffen und Jens siegten auch.

Dazu kamen Altersklassensiege durch Daniela, Ina, Christoph und Roman.

Insgesamt tolle Erfolge für die LG.

 

1. 1. W30 35 Zoll, Daniela 1981 w LG Gummersbach 0:44:15,4

2. 1. W50 40 Andrieu-Syrek, Ina 1963 w LG Gummersbach 0:47:22,6

 

1. 1. M40 26 Niemann, Christoph 1968 m LG Gummersbach 0:37:14,9

7. 3. M50 6 Klein, Jens 1962 m LG Gummersbach 0:42:13,3

4. 2. M40 32 Voß, Steffen 1968 m LG Gummersbach 0:40:17,0

9. 1. M60 13 Holthaus, Roman 1954 m LG Gummersbach 0:42:45,0

11. 6. M40 50 Szepanski, Karl 1965 m LG Gummersbach 0:44:38,7

14. 9. M40 47 Wolf, Norbert 1965 m LG Gummersbach 0:45:17,4

15. 4. M50 45 Niemann, Andreas 1964 m LG Gummersbach 0:45:25,5

23. 14. M40 49 Bellingroth, Stephan 1968 m LG Gummersbach 0:47:27,1

32. 17. M40 60 Schäfer, Patrick 1969 m LG Gummersbach 0:49:38,5

36. 9. M50 36 Ellerhorst, Bernhard 1957 m LG Gummersbach 0:50:09,5

 

Hier ein schöner Bericht mit Bilder auf Oberberg-Aktuell

 

 











Bilder von Elke und Bernhard Ellerhorst



09.11.2014 - Platin(wo)man in Hennef

 

Bei optimalen Laufbedingungen machten sich sieben Platinmänner und eine Platinfrau auf den Weg nach Hennef um zum zweiten Mal den Natursteig Sieg zu belaufen.

 

Die Strecke wurde vom Orgateam gut vorbereitet und nochmals um ein Stück verlängert, insgesamt mussten wir auf einer Distanz von 25,66 km 837 Höhenmeter bewältigen.

 

Anders als im letzten Jahr, wo es Petrus nicht gut mit uns meinte, kam diesmal kurz vor dem Start sogar die Sonne raus.

 

Mit 183 Starterinnen und Startern gingen dieses Jahr etwas weniger Teilnehmer auf die Strecke. Michael Hilger setzte sich sofort an die Spitze des Feldes und errang als bester LG-Vertreter einen hervorragenden 2. Platz in einer Zeit von 1:48:45 Std., nur 29 sek. hinter dem Sieger. Damit konnte er seine Zeit, im Vergleich zum Vorjahr, um fast 5 Min. verbessern und seine AK-Wertung gewinnen. Der Lohn: Ein neuer Laufrucksack und ein Gutschein für ein Paar Laufschuhe. Herzlichen Glückwunsch.

 

Hier die restlichen Ergebnisse des LG-Teams:

 

André Grube 7 Platz, AK M 40 Platz 2, 1:56:28 Std.
Frieder Zoll 19 Platz, AK M 30 Platz 6, 2:07:32 Std.
Udo Wolff 20 Platz, AK M 50 Platz 4, 2:08:25 Std.
Dominique Rocheteau 38 Platz, AK M 45 Platz 4, 2:14:51 Std.
Ralph Kehlbreier 50 Platz, AK M 40 Platz 6, 2:20:13 Std.
Jörg Bremicker 97 Platz, AK M 35 Platz 15,2:36:29 Std.

 

Im letzten Jahr nahmen noch drei Läuferinnen der LG die Strecke in Angriff. Daniela Zoll hatte aber eine gute Entschuldigung und gewann dafür souverän den Lauf um die Bruchertalsperre.

 

Daniela Budig ließ es sich nach ihrem Vorjahresstart nicht nehmen und ging erneut in Hennef an den Start. In 2:56:38 Std. blieb sie trotz längerer Strecke nur knapp über ihrer Zeit vom letzten Jahr und sicherte sich so den 26 Platz und wurde in ihrer AK W35 sogar Dritte. Eine super Leistung.

 

Vielleicht fahren wir im nächsten Jahr mit einer zahlenmäßig noch größeren Gruppe nach Hennef, bis dahin – gut Lauf

André

Hier noch ein paar Bilder…..nicht nur der Lauf ist Crazy…..

 

 









26.10.2014 - 14. Röntgenlauf

 

Remscheid war unser Ziel. Früh morgens ging es los. Zum Glück war gutes Wetter vorhergesagt. Pünktlich um 08:30 Uhr fiel der Startschuss für die Distanzen Halbmarathon bis Ultra. Dabei hat es die Strecke schon in sich. Insgesamt 1100 Höhenmeter sind auf der Ultrastrecke zu bewältigen. Flach ist anders!

Die Strecke führt über den Röntgenweg, einem Rundweg um Remscheid, unter anderem unter der Müngstener Brücke, der höchsten Eisenbahnbrücke Deutschlands, hindurch.

Persönlich muss ich sagen, dass ich kein Auge für die schöne Landschaft hatte und ich nur noch froh darüber war, nach 42 km das Ziel zu erreichen. Großen Respekt vor denen die den Ultra bewältigen.

Letztendlich kamen wir alle ins Ziel und konnten mit unseren Leistungen mehr als zufrieden sein.

Mara Lückert, die letztes Jahr noch als LG-Läuferin den Sieg errang, konnte diesmal unter der SG Wenden ihren Titel verteidigen. Nach 5:25:12 Std. kam sie fast 20 Minuten vor der Zweitplatzierten ins Ziel. Herzlichen Glückwunsch Mara.

Nun zu den LG-Läufern. Auch unsere Zeiten konnten sich sehen lassen.

Roland Glatz-Wieczorek (10 Gesamt,3 M40,5:21:15 Std.), Michael Hilger (9 Gesamt,4 M35,5:14:04 Std.) und Matthias Lückert (25 Gesamt, 5 M50,5:45:25 Std.) liefen beim Ultra Top-Zeiten heraus.

Frieder Zoll (4 Gesamt, 3 M30,3:23:47 Std.) verpasste beim Marathon nur knapp das Podium. Daniela Zoll (14 Gesamt,2 W30,4:25:46 Std.) bestätigte ihre starke Form und Jörg Bremicker (105 Gesamt,8 M35,4:51.21 Std.) feierte ein super Marathondebüt und war mit seiner Leistung mehr als zufrieden.  Christina Rodenbeck, noch vereinslos, aber vielleicht schon bald LG-Läuferin lief ebenfalls ihren ersten Marathon und  kam nach 5:10:56 Std. ins Ziel. Herzlichen Glückwunsch.

Ihren Plan ändern mussten Daniela Budig und ich. Daniela wollte ursprünglich Marathon laufen, beendete das Rennen aber nach der Halbmarathon-Distanz. Ich musste mir eingestehen, dass es ein Fehler war das Rennen mit Michael und Roland anzugehen und lief ins Marathon-Ziel, anstatt den Ultra zu beenden.

Leider funktionierte der Chip bei Daniela nicht, so dass mir hier leider keine Zeit vorliegt. Ich konnte den Marathon in 3:33:14 Std. finishen.

Letztendlich ein toller Tag, mit einer super Truppe. Wir sehen uns auf der Strecke, bis dahin, gut Lauf.

André

 

 






19.10.2014 - 29. Refrather Herbstlauf / Kreismeisterschaften Halbmarathon

 

Königswetter beim Herbstlauf im Königsforst!

Strahlender Sonnenschein und ein bunter Herbstwald sorgten für viel Spaß beim Lauf des TV Refrath.

 

Los ging es um 10:00 Uhr mit dem 5 km-Lauf.

Für die LG liefen Andreas Thüs (6. Gesamt/ 2. M40 / 19:21 Min.), Michael Szepanski (8. Gesamt/ 2. MJU20/ 19:53 Min.), Karol Szepanski (11. Gesamt/ 2.M45/ 21:06 Min.) und Daniel Szepanski (12. Gesamt/ 3. MHK/ 21:15 Min.) ein gutes Rennen. Alle vier kamen in ihrer Altersklasse aufs Podium!

Leider gibt es keine Bilder.

 

Weiter ging es dann mit dem 10 km-Lauf.

Hier überzeugte Christoph Niemann (36:40 Mi.) mit dem dritten Gesamtplatz und dem 1. Platz in der M45.

Isabell Grosalski (46:25 Mi.) kommt mit dem 11. Platz Gesamt und einem guten 3. Platz in der W40 wieder ins Rollen.

Andreas Niemann (51. Gesamt/ 14. M50/ 45:09 Min.) lief eine neue persönliche Jahresbestzeit.

 

 



 

 

Zum Schluss dann der Halbmarathon.

Für StarterInnen des Leichtathletikkreises Oberberg gab es zusätzlich eine Kreismeisterschaftswertung über alle Altersklassen.

 

Dieses nutzten in Abwesenheit der Spitzenläufer aus dem Kreis, die befanden sich wohl in der Regeneration oder hatten kein Interesse an einer Kreismeisterschaft, vier LGler der Cappuccinofraktion.

 

Gabriele Wolf (2:20:42 Std.) war mit ihrem 4. Platz in der W50 und in der KM-Wertung bei ihrem ersten Halbmarathon sehr zufrieden.

Leider hatte sie keine weitere weibliche Unterstützung, sonst wäre der Kreismeistertitel in der Mannschaft drin gewesen, denn kein Oberbergischer Verein hatte eine Frauenmannschaft am Start.

Bei den Männern waren wir durch Norbert Wolf (10. M45/ 3. KM/ 1:41:27 Std.), Martin Olschewski (14. M45/ 7. KM/ 1:56:47 Std.) und Bernhard Ellerhorst (6. M55/ 8. KM/ 1:59:03 Std.) vertreten.

Im Einzel erreichte Norbert den dritten Platz und verpasste knapp (4 Sekunden) den zweiten Platz, aber den Mannschaftstitel bei den Männern konnten die drei erlaufen. Herzlichen Glückwunsch zum Kreismeistertitel!

Für die LG wären an diesem Tag mehr Titel drin gewesen, schade!

Fazit: Nur wer antritt kann gewinnen...

 

 







Vielen Dank an Elke Ellerhorst für die Bilder!


27./28.09.2014 - 10. Einstein-Marathon in Ulm

 

Die Betriebssportgemeinschaft der Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt machte sich am 27. September mit 10 laufbegeisterten Kollegen und Holger auf den Weg nach Ulm.

Holger wurde beim letztjährigen Event einfach in die Sparkassen-Familie eingeschleust und gehört seitdem dazu.

Dieses Jahr wurde der 39. Sparkassen Lauf im Rahmen des Einstein – Marathons ausgetragen, bei dem die Sparkasse auch als Hauptsponsor auftritt.

Wir erlebten ein tolles Wochenende. Unser Hotel lag sehr zentral, so dass wir sowohl die Ulmer Innenstadt, als auch das Messegelände mit Start-/Zielbereich sehr schnell erreichen konnten.
Ulm ist eine sehenswerte Stadt und auch der Lauf wurde perfekt organisiert.

Holger nahm die Halbmarathon – Distanz in Angriff. Angetrieben von den zahlreichen Bands und Zuschauern entlang der Strecke finishte er in einer guten Zeit von 1:48:53 und belegte somit in seiner AK 50 den 205 Platz.

Für mich war der Lauf der Saisonhöhepunkt und ich ging beim Marathon an den Start. Die Schinderei während der Vorbereitung hatte sich auf jeden Fall gelohnt, denn ich konnte meine persönliche Bestzeit um über 10 Minuten verbessern und landete in einer Zeit von 3:08:07 auf den 19. Platz in meiner AK 40.

Abends ging es dann zum Feiern auf das Messegelände.
Hier feierten 2000 „Sparkässler“ mit Holger. Von Ermüdungserscheinungen war nichts mehr zu spüren und wir feierten gemeinsam bis tief in die Nacht.

Rundum ein gelungenes Wochenende und sicherlich nicht unsere letzte Tour. Wir sehen uns auf der Strecke, bis dahin, gut Lauf…

André

 

 






21.09.2014 - 26. Lauf "Rund um den Fühlingersee"

 

Die blonde Glücksfee vom Fühlinger See


Auch dieses Jahr nahmen ein paar Läufer der LG Gummersbach die Gelegenheit wahr und traten am Fühlinger See über die 10 KM und beim Halbmarathon an. Ein guter Test 3 Wochen vor dem Marathon in München.

Familie Voß nutzte diesen Test am effektivsten. Silke & Steffen überquerten mit neuer Bestzeit die Ziellinie.

Zufrieden konnten aber alle Läufer mit den Zeiten sein, denn auf der langen Gerade wehte ein starker Gegenwind.


Hier alle Laufzeiten:


10 km

Platz Pl.AK Startnr. Name AK Verein Netto

30 2 738 » Baginski, Jutta (GER) 50 LG Gummersbach 00:57:08

4 1 743 » Niemann, Christoph (GER) 45 LG Gummersbach 00:36:22

29 7 720 » Voß, Silke (GER) 40 LG Gummersbach 00:57:07


Halbmarathon

Platz Pl.AK Startnr. Name AK Verein Netto

63 11 317 » Flader, Ilona (GER) 45 LG Gummersbach 02:05:37

13 4 184 » Hans, Jacqueline (GER) 30 LG Gummersbach 01:43:45

58 13 134 » Kehlbreier, Ralph (GER) 40 LG Gummersbach 01:34:31

73 3 188 » Volk, Thea (GER) 55 LG Gummersbach 02:11:58

18 7 202 » Voß, Steffen (GER) 45 LG Gummersbach 01:26:54

29 3 110 » Wolff, Udo (GER) 50 LG Gummersbach 01:29:42


Der diesjährige Höhepunkt am Fühlinger See ereignete sich für alle Gummersbacher nach der Ehrung der Siegerin, des Siegers und den Gewinnern der Altersklassen.

Zur Verlosung der zahlreichen Preise der Sponsoren, hatte sich der Vorsitzende der LLG 80 Nordpark Köln e. V. Heijo Fetten (Heinz-Josef Fetten) seine „Glücksfee“ schon im Vorfeld ausgesucht. Mit den Worten, dass „seine Glücksfee für die Verlosung“ mit Sicherheit keine Losnummer hat, kam er mit großen Schritten auf uns zu und bat … unsere Trainerin …. ihm bei der Verlosung zu helfen. Doro sträubte sich nicht und ging mit Heijo mit. Beide agierten bei der Verlosung mit hoher Professionalität und großem Geschick am Mikrofon. Der wartenden Menge wurde es nicht langweilig, beide ergänzten sich großartig.

2 kleine Sachpreise sprangen noch für Ilona und Udo heraus.

Vor der Abfahrt nach Hause, gab es dann noch ein kleines Glas Sekt von Silke.

 

 


















13.09.2014 - 21. Lauf "Rund um den Grengel" / U16 Kreismeisterschaft über 5 km

 

Über die 5 km gab es einen klaren Start/Ziel Sieg von Christoph Niemann.
Keiner konnte dem hohen Anfangstempo von Christoph folgen und er lief einen tollen Sieg heraus.
Leon Kalogeropoulos konnte sich um 44 Sekunden gegenüber dem letzten Jahr steigern und gewann den Kreismeistertitel in der M15.

Viktoria Voß steigerte sich um 1:15 Min. und wurde Vizekreismeisterin in der W15.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Volkslauf - 5,0km

w

3. 328 Viktoria Voß 1999 w W15 LG Gummersbach 21:56

9. 376 Corinna Mattick 1981 w W30 LG Gummersbach 26:43

m

1. 377 Christoph Niemann 1968 m M45 LG Gummersbach 17:36

4. 329 Leon Kalogeropoulos 1999 m M15 LG Gummersbach 18:39

56. 316 Hans Toelstede 1933 m M80 LG Gummersbach 36:51

57. 375 Björn Zetsche 1975 m M35 LG Gummersbach 37:21

 

 

Der Hauptlauf war dann ganz in der Hand der LG!

Miachel Hilger gewann knapp von Moritz Flader bei den Männern.

Daniela Zoll gewann souverän bei den Frauen.

Herzlichen Glückwunsch auch euch Dreien!

 

Hauptlauf - 10,0km

w

1. 477 Daniela Zoll 1981 w W30 LG Gummersbach 43:15

7. 471 Ilona Flader 1968 w W45 LG Gummersbach 54:37

m

1. 473 Michael Hilger 1978 m M35 LG Gummersbach 36:46

2. 476 Moritz Flader 1991 m Männer LG Gummersbach 36:49

4. 484 Roland Glatz 1971 m M40 LG Gummersbach 37:54

10. 480 Roman Holthaus 1954 m M60 LG Gummersbach 42:04

12. 417 Norbert Wolf 1965 m M45 LG Gummersbach 43:40

18. 460 Andreas Niemann 1964 m M50 LG Gummersbach 45:44

25. 458 Alexander Saß 1999 m M15 LG Gummersbach 48:23

32. 457 Holger Saß 1967 m M45 LG Gummersbach 49:52

36. 467 Georg Hardt 1966 m M45 LG Gummersbach 53:29

 

Eine Frage muss aber an dieser Stelle mal wieder sein:"Wo ist der Nachwuchs der LG Gummersbach?"

Kein Kind war beim Bambini- oder Schülerlauf am Start!

Wird in Gummersbach nur noch Hallensport betrieben?

Ist die Ausdauer heute keine Grundlage mehr?

 

 

 

 


















07.09.2014 - Düsseldorfer Kö-Lauf 2014 mit Deutscher 10 km-Straßenlauf-Meisterschaft

 

Einzelergebnisse DM:

Christoph Niemann LG Gummersbach 36:24 min 23. M45
Michael Knape LG Gummersbach 37:06 min 120. MHK
Steffen Voß LG Gummersbach 38:55 min 34. M45
Jens Klein LG Gummersbach 42:42 min 34. M50

Dorothee Steinborn LG Gummersbach 47:12 min 20. W50
Ina Andrieu-Syrek LG Gummersbach 47:21 min 21. W50
Regina Lindenberg LG Gummersbach 49:22 min 24. W50
Sabine Coroly LG Gummersbach 52:59 min 9. W55
Thea Volk LG Gummersbach 55:17 min 10. W55

Mannschaften:

56. gesamt LGG Niemann - Knape - Voss 1:52:25 std
 7. W 45/50 LGG Steinborn - Andrieu-Syrek - Lindenberg 2:23:55 std

 

30.08.2014 - Erfolgreiches oberbergisches Team beim 10. Gore-Tex Transalpine-Run

 

Am 30.08.2014 um 9.00 Uhr fiel der Startschuss beim härtesten und spektakulärsten Etappenrennen der Welt. Für 292 2er-Teams aus 30 Nationen begann das Abenteuer Alpenüberquerung : vom bayrischen Rohpolding (GER) ins ca. 290 km entfernte Sexten im Pustertal (I).

 

Mit dabei war dieses Jahr auch ein Team aus Gummersbach : Dominique Rocheteau (49) und Monika Turra (46). Sie starteten in der Kategorie Master Mixed (beide Teilnehmer sind zusammen über 80 Jahre).


Bereits die ersten zwei Etappen hatten es in sich : die mit jeweils knapp 50 km längsten Etappen wurden bei heftigen Regenfällen und zum Teil technisch sehr schwierigen Abstiegen absolviert und von den ursprünglich in dieser Kategorie 45 gemeldeten Teams mussten nach diesen 2 Tagen bereits 4 Teams aufgeben.


Aufgrund der extrem schlechten Wetterlage am 3. Tag wurde aus Sicherheitsgründen die Bergetappe durch eine alternative Trailrunningstrecke rund um Neukirchen am Großvenediger ersetzt. Bei lausig kalten Temperaturen, strömenden Regen und Schnee konnte sich das oberbergische Team auch bei den matschigen Downhills durchsetzen und belegte mit nur 20 Minuten Rückstand auf die Drittplatzierten einen guten 5. Platz.


Sichtlich gezeichnet von den Strapazen der letzten Tage stießen die Läufer auf der 4.Etappe im Süden des Ahrntals erstmals in hochalpines Gelände vor. Die Stecke führt 31,5 km von Prettau nach Sand in Taufers. Sie werden dafür mit landschaftlicher Schönheit belohnt, die kaum zu überbieten ist. Und erstmals ließ sich auch die Sonne etwas blicken und mit ihr kehrte auch das Lächeln auf die Gesichter der Trailrunner zurück. Am Ende dieser Etappe sind noch 38 Teams in der Wertung Master Mixed.


Am 5. Tag gab es eine kleine 'Verschnaufpause' : Die Teams mussten einen Bergsprint von 6,74 km und 1074 HM von Sand in Taufers bis zur Skistation Speikboden absolvieren. Am Nachmittag genossen die Läufer ein wenig die Sonne und entspannten sich im Schwimmbad oder bei einer Massage.


Von Sand in Taufers ging es am nächsten Tag auf eine Route von 38,5 km und einem endlos scheinenden Aufstieg auf den Kronplatz schließlich nach St.Vigil. Doch auch der finale Downhill forderte nochmal alle Reserven, denn die Trails waren teilweise steil und unbefestigt.


Neben den enorm hohen physischen Belastungen spielt bei so einem Extremlauf auch die Psyche ein große Rolle, denn der innere Schweinehund muss so manches Mal überwunden werden. Im Team muss man sich vollständig auf seinen Partner verlassen können. Und wenn nach dem Rennen die Anspannung abfällt, kochen häufig die Emotionen hoch. So auch bei unserm 'High-Länder-Team' als sie an diesem Tag den 2. Platz belegten und erstmals abends auf des Siegerpodest klettern durften.


Bei der nächsten Etappe liefen noch 33 Teams aus der Master Mixed Wertung in Niederdorf über die Ziellinie. Und unser Team belegte neben dem 3. Platz in der Tageswertung nun auch den 3. Platz in der Gesamtwertung mit einer halben Stunde Vorsprung vor dem Verfolgerteam.


Auf der Schlussetappe über die knapp 34 km von Niederdorf in den Dolomitenort Sexten stimmte einfach alles : bereits am Start morgens um 8.00 Uhr herrschten ideale Bedingungen und es wurde ein wunderschöner Lauf vor einem gewaltigen Panorama. Am Ende der 8. Etappe mit dem Anstieg zur 2406 Meter hoch gelegenen Dreizinnenhütte sicherte sich das überglücklickliche Team aus Gummersbach den 3. Platz in der Gesamtwertung in der Kategorie Master Mixed (in 38:04.55 Std).


Neben den unglaublichen Eindrücken und der tollen Atmosphäre liefen die zwei passionierten Trailläufer auch noch für einen guten Zweck : sie gestalteten ihre Teilnahme an diesem anspruchsvollen Wettkampf als Sponsorenlauf und können sowohl dem TV Hülsenbusch als auch der Stadt Gummersbach für das Kindergarten-Projekt 'Yoga für Kinder' jeweils über 700 EURO überreichen. Sie bedanken sich bei allen, die sie hierbei unterstützt haben.

 

 










Wer im Camp des GORE – TEX TRANSALPINE – RUN 2014 nächtigte, hatte keinen Luxus zu erwarten :

190 Läufern, aus 28 Nationen, trafen sich Tag für Tag – oder besser Abend für Abend – in den Turnhallen von St. Johann, Neukirchen, Prettau oder Sand in Taufers auf engstem Raum.

Das war nichts für zart besaitete Naturen.

Die Schlafunterlagen ? 80 Zentimeter breite Matten oder Luftmatratzen.

Der Geräuschpegel ? Ohrstöpsel gehörten bei den meisten zur Grundausstattung.

Das Geruchslevel ? Gewöhnungsbedürftig, denn das Waschen der verschwitzten Kleidung war nur selten möglich.

Privatsphäre ? Tendierte gen Null.

Der Duschkomfort ? Wer früh dabei war, hatte garantiert heißes Wasser ...

Die Atmosphäre war einmalig und die kurzen Nächte gehörten irgendwie auch dazu ...

Aber nicht alle hielten durch: Wenn die Muskeln schmerzten und sich der Meniskus im Knie oder auch der Rücken meldete, dann gab der ein oder andere 'Camper' auf und hat schnell noch ein Bett in einer Pension oder einem einfachen Gasthof nach gebucht.

Schade - aber auch verständlich.

 

 









21.08.2014 - 2000 m und 5000 m Kreismeisterschaften in Bergisch Gladbach

 

Im Rahmen der Bergisch Gladbacher Bahnlaufserie wurden über 2000 m und  5000 m Kreismeisterschaften ausgerichtet.

Sowohl Victoria Voß (1. W15 / 7:49,97) als auch Leon Kalogeropoulos (1. M15 / 6:33,93) gewannen souverän den Kreismeistertitel in ihrer Altersklasse über 2000 m. Glückwunsch!

Über 5000 m waren Christoph Niemann (9. Männer / 17:24,83) und Andreas Niemann (19. Männer / 21:26,73) für die LG am Start.

 

 






26.07.2014 - 11. Friesencross in Schillig

 

Moin Moin – LG Gummersbach unterwegs in Friesland

 

Einen Kurztrip in den Norden nutzten Familie Voß und Familie Grube um am Friesencrosslauf in Schillig teilzunehmen. Der Lauf ist zwar flach, aber für Bestzeiten nicht geeignet. Denn die Strecke führt nicht nur auf Asphalt über die Strandpromenade, sondern überwiegend durch Sand und Watt. Eine gute Möglichkeit die nicht vorhandenen Berge zu ersetzen wie sich herausstellte. Der Lauf ist einer von vielen Programmpunkten beim Friesen-Festival in Ostfriesland. Neben Live-Musik und Feuerwerk konnten wir die Sonne und das Meer genießen.

 

Auf die 1000 Meter Strecke ging als Jüngster LG – Vertreter Jan Grube. In seiner AK M8 belegte er in einer Zeit von 6:00 Min. den 8. Platz. „Jan war mit seinem Lauf nicht so zufrieden, denn er hatte sich das Rennen nicht gut eingeteilt und durch Sand laufen ist sauschwer“.

 

Die 5000 Meter in Angriff nahmen Silke, Vivien und Victoria Voß und Silvia Grube. Victoria Voß belegte in einer Zeit von 23:44 Min. einen starken 4. Platz in der Gesamtwertung und in ihrer AK WJ U16 den 2. Platz.

 

Etwas gemütlicher angehen ließen es sich Silke, Vivien und Silvia. Sie nutzten den Lauf um sich das Umfeld von Schillig etwas näher anzusehen und hatten dabei viel Spaß. Dabei belegte Vivien ganz nebenbei in einer Zeit von 35:45 Min. den 3. Platz in ihrer AK WJ U20. Silke folgte in 35:46 Min. und Silvia in 35:52 Min. knapp dahinter.

 

10000 Meter, davon knapp 5000 Meter durchs Watt liefen Steffen Voß und André Grube. Nach dem Lauf war auch uns klar, warum einige Einheimische Läufer die Schuhe vor dem Watt ausziehen um Barfuss weiter zu laufen. Steffen auf jeden Fall entsorgte seine Schuhe unmittelbar nach dem Lauf und schmiss sie in die Tonne. In einem starken Teilnehmerfeld belegten wir am Ende den 5. und den 7. Gesamtplatz. Steffen lief eine tolle Zeit von43:17 Min. und sicherte sich damit den 3. Platz in seiner AK M45. André kam knapp davor in einer Zeit von 42:59 Min. ins Ziel und konnte sich damit den 1. Platz in seiner AK M40 sichern.

Mit einem dritten Läufer wäre durchaus der Gesamtsieg in der Mannschaft drin gewesen. Mal sehen, vielleicht kommt ja auch der ein oder andere von euch nächstes Jahr mit nach Schillig J

 

 

 

 






16.07.2014 Mittwochstraining ganz entspannt :-)

 

Fast alle noch im Weltmeisterrausch!

 









12./13.07.2014 24 Stunden-Lauf Berlin / Deutsche Meisterschaft der DUV

 

Dass sie laufen kann, bewies Kerstin von Scheidt schon lange, dass sie kämpfen kann zeigte sie in Berlinbeim 24- Stunden- Lauf.

Die Gummersbacherin aus dem NRW Kader lief bis nachts 23:00 Uhr mit 87 Kilometern ein starkes Rennen – wie ein Uhrwerk auf dem Weg zur persönlichen Bestleistung. Beißende Sonne, Gewitterregen und Sturmböen konnten Kerstin nichts anhaben. Doch dann kam gegen Mitternacht ein moralischer Durchhänger. Schließlich musste die Ausdauerathletin zum Rennarzt wegen einer Entzündung der Achilles- Sehne.
Laufverbot : Kerstin durfte nur noch gehen.
Tapfer kämpfte sie weiter bis zum nächsten Morgen im hochkarätigen internationalen Starterfeld. Immerhin ist das Gehen für den Rücken sehr ungewohnt und ermüdend. 110 Kilometer und Freudentränen im Ziel waren der Erfolg der Mühe. In der Meisterschaftswertung Platz 6 in der W45.

Kerstin hat eine spannende Karriere vor sich: „Je länger die Strecke, desto wohler fühle ich mich“ erklärt die Ultraläuferin aus Gummersbach, die ihre Kilometer an der Genkel- und Aggertalsperre „abreißt“. Nach der Erholung liebäugelt sie schon mit dem 100 Meilen (161 km) Lauf entlang der Mauer der ehemaligen DDR.

 

Mit gelaufenen 104 Kilometern meldet sich Ultraläufer Harald Wandt in der Szene zurück. Eine Achillessehnenverletzung, deutliches Übergewicht und eine Herzschwäche verpatzten dem Gummersbacher Ausdauerathleten die letzte Saison im vergangenen Jahr.

Nur ein konsequenter Wiederaufbau in diesem Frühjahr, Diät und 100 km Training / Woche in verschiedenen Einheiten brachten Harald wieder auf die Beine. „Ich wollte einfach wieder in den Ultrabereich, der bei 100km erst so richtig anfängt vorstoßen.
Die Atmosphäre in Berlin hat mich so motiviert, dass ich mit 4 km auf mein eigenes Ziel noch eins `drauf packen konnte“ freut sich der stolze Ultrafreak.

Gewitter, Regen, Sturmböen und teils beißende Sonne konnten den Ultraläufe nicht abhalten, sein persönliches Ziel, eben 100 km zu erreichen und den Vizemeistertitel und die Silbermedaille in der M65 in Empfang zu nehmen.

Gestärkt durch seinen Erfolg möchte Harald seinen nächsten Start im September in Rostock in Angriff nehmen. Doch bis dahin gilt es die Form zu erhalten.

 

 








Harald mit 103,827 km 2. M65 / Kerstin mit 109,718 km 6. W45



21./23.06.2014 - Nordrhein-Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach / Vereinssportfest in Wiehl

 

Den 36 Jahre alten Hochsprungrekord der Leichtathletikgemeinschaft Gummersbach konnte Merlin Rieger innerhalb von 2 Tagen zweimal verbessern!

Einen tollen Einstieg in die Freiluftsaison hatte Merlin Rieger (1995/MU20) bei den Nordrhein-Jugendmeisterschaften, die letzten Samstag in Mönchengladbach-Rheydt stattfanden.

In seinem ersten Meisterschaftswettbewerb war er mit 1,80 m und Platz fünf nicht ganz zufrieden, denn die 1,85 m wurden nur knapp gerissen und damit auch das Podium nur knapp verpasst, doch verbesserte er dabei den 36 Jahre alten LG-Rekord (1,78 m) um 2 cm.

Bei einem Sportfest in der Gummersbacher Partnerstadt La Roche/Frankreich sprang diesen 1979 Bernd Kolbe vom Stammverein TV Strombach.

Und gleich zwei Tage später, am Montagabend bei einem Vereinssportfest des Wiehltaler LC, klappte es dann und die 1,85 m wurden im dritten Versuch gemeistert.

Merlin startet für die LG Gummersbach, trainiert aber dank der guten Zusammenarbeit in der Leichtathletik unter Klaus Heinen beim Wiehltaler LC. Und Klaus Heinen sieht noch größeres Potenzial bei Merlin.

Wir freuen uns auf weitere Rekorde!





20./22.06.2014 - Zugspitz Ultratrail in Grainau

Der längste Tag des Jahres!

Mit Frieder Norbeteit, Roland Glatz-Wieczorek und Michael Hilger starteten drei LG´ler beim Zugspitz Ultra Trail in Grainau. Der Lauf gehört mit der vierten Auflage schon zu den bedeutesten  Trailläufen in Deutschland. Die Strecke über 100 km und über 5400 HM führt über Alpine und Hochalpine Pfade um den höchsten Berg Deutschlands und mit dem Wettersteingebirge durch eine der schönsten Gebirgsregionen der Welt.

Nach monatelanger Vorbereitung gingen die drei ausgerüstet mit der aus Sicherheitsgründen nötigen Pfl ichtausrüstung um 7.15 Uhr in Grainau gemeinsam mit über 700 anderen Teilnehmern auf die Strecke. Die ersten 30 km legten die drei Athleten im vorderen Feld zurück. Nachdem Roland bei einem Abstieg nach 45 km umknickte und sich am Sprunggelenk verletzte, musste er das Tempo drosseln. Michael zeigte zunächst ein sehr starkes Rennen. Im Tagesverlauf bekam er allerdings zunehmend muskuläre Probleme und mußte das Rennen an einer Verpflegungsstation nach 80 km und über 4000 HM vorzeitig beenden.

Frieder zeigte eine gute Renneinteilung und konnte das Rennen sehr gleichmäßig gestalten. Nach insgesamt 15 Stunden und 20 Minuten erreichte er als 58. mit aufgesetzter Stirnlampe kurz nach Einbruch der Dunkelheit  wieder das Ziel in Grainau. Auch Roland konnte das Rennen trotz der Verletzung beenden und erreichte das Ziel als 128. nach 17 Stunden und 2 Minuten. Insgesamt erreichten 453. der über 700 gestarteten Teilnehmer das Ziel bis zum Zielschluss am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr.

 

 







19.06.2014 - 21. Hasenrunde-Lambachtallauf in Strombach

 

Mit 49 Läuferinnen und Läufern nahm die LG an der Hasenrunde teil!

Im 800 m Bambinilauf konnte Milou Schmidt (W7/3:07) bei den Mädchen gewinnen.

Über 3 km vepasste Robbby Bonke (MU14/11:03) als Vierter nur knapp das Podest.

Im Jedermannlauf über 6 km gab es einen Doppelsieg durch Michael Eid (23:43) und Steffen Voß (24:07) bei den Männern.

Isabell Grosalski (27:39) wurde bei den Frauen Dritte.

Im Volkslauf über 10 km ging es mit Platz vier für Ina Andrieu-Syrek (47:57) und Christoph Niemann (38:02) auch nur knapp am Podium vorbei.

Den zweiten Doppelsieg gab es dann bei den Walkern über 6 km durch Stefan Friederichs (41:10) und Mario Turra-Zapp (41:11).

Martina Friederichs (50:09) belegte Platz fünf bei den Frauen.

 

 









13./14.06.2014 - 100 km - Lauf von Biel / Schweiz

 

Jedes Jahr zieht es die Extremläufer in die Schweiz nach Biel, um an dem traditionellen 100-km-Lauf teilzunehmen.

In diesem Jahr war für die LG Gummersbach Katja Hinze am Start.
Begleitet wurde sie auf dem Fahrrad von Andreas Thüs.

Nach einer tollen Leistung unter 10 Stunden kam sie mit 9:56:37 Std. ins Ziel. Glückwunsch!

Dieses sind bestimmt nicht die letzten 100 km von Katja, so könnte das Ziel in den nächsten Jahren sein, den 18 Jahren alten LG-Rekord (9:29:49 Std./1996/Rodenbach) von Petra Pflitsch anzugreifen.

 






Berichte/Bilder über den Lauf der Erinnerungen




08.06.2014 - Trailrun im Sauerland/Sundern-Hagen - Ein Bericht von André Grube

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen machten wir uns auf den Weg ins Sauerland.

Ziel: Der SC-Hagen-Wildewiese veranstaltete den ersten Sauerland Höhenflug Trailrun.

 

Der Verein hat bereits sehr viel Erfahrung mit der Durchführung von Mountainbike Rennen und war bestens vorbereitet. Neben der 5km und 10km Strecke wurde auch ein Halbmarathon mit 485 HM angeboten.

 

Wenn schon – denn schon, dachte sich das Team der LG. Michael Hilger, Ralph Kehlbreier, Georgios Keloudis, Jörg Bremicker, André Grube und Daniela Budig meldeten sich für die 21km Distanz an. Wenn wir gewusst hätten, dass es an diesem Tag so heiß werden würde, hätten wir uns vielleicht anders entschieden!

 

Auf der Hinfahrt hatten wir noch die Gelegenheit das wunderschöne Zentrum von Herscheid aus dem Autofenster zu besichtigen. Man(n) sollte sich nicht immer auf sein Navi verlassen. Bei der nächsten Tour fahre ich hinten.

 

Unterstützt wurden wir durch ein spitzen Helferteam. Martina und Emma Hilger sowie Silvia Grube ließen es sich nicht nehmen uns anzufeuern. Vielen Dank dafür.

 

Selbst der WDR war vor Ort, um von dem Event zu berichten.

 

Um 10:10 Uhr wurde der HM gestartet. Die ersten 4-5 Km ging es stetig bergauf. Wenn es irgendwie ging, dann hielten wir uns möglichst im Schatten auf. Zum Glück gab es alle drei Kilometer eine Verpflegungsstation. Für Michael war es ein guter Trainingslauf für seinen Ultra Marathon, Rund um die Zugspitze, in 2 Wochen. Letztendlich waren wir am Ende alle froh, trotz einer landschaftlich schönen Strecke, im Ziel zu sein.

 

Hier noch die Zeiten und einige Bilder. Der nächste Höhenflug Trailrun ist am 14.06.2015, vielleicht kommen dann noch einige von euch mit.

 

Michael belegte in einer Zeit von 1:29:10 einen hervorragenden 6 Platz im Gesamtklassement.

André wurde in einer Zeit von 1:36:48 14.

Georgios lief nach 1:39:16 als Gesamt 16 ins Ziel.

Ralph finishte in einer tollen Zeit von glatt 1:49:00 als 42.

Jörg, unterwegs mit gefühlten 6 Kilo Marschgepäck im Laufrucksack, kam als 141 in 2:09:41 ins Ziel.

Daniela belegte bei den Frauen einen guten 31 Platz mit einer Zeit von 2:16:07.

 

Bei den Männern gingen insgesamt 211 Teilnehmer an den Start, bei den Frauen waren es 63.

 

 

 

 












01.06.2014 - Kreismeisterschaften - Einzel U16-U12

 

3 Kreismeistertitel für die LG Gummersbach

 

Vergangenes Wochenende fanden die Kreiseinzelmeisterschaften in Wipperfürth statt.

Das Wetter war vielversprechend: sonnig, nicht zu warm und kaum Wind. Für die LG Gummersbach starteten insgesamt 7 Athleten in den unterschiedlichen Disziplinen. Die Konkurrenz war groß, denn insgesamt gingen über 200 Kinder aus 16 verschiedenen Vereinen aus dem oberbergischen und rheinischbergischen Kreis an den Start.

 

Den ersten Kreismeistertitel sicherte sich Lara Jil Farsch (1999) in der W15 im Hochsprung mit 1,15m. Sie zeigte damit eine solide Leistung, möchte aber im Laufe der Saison ihre Besthöhe von 1,20m einstellen. Lara startete auch über die 100m Distanz, wo sie mit 16,85s eine neue persönliche Bestzeit lief. Auch Tirsa Schönhoff (1999) ging in der W15 beim 100m Sprint an den Start und schaffte es mit einer Zeit von 14,21s sogar ins Finale. Hier wurde sie mit 14,55s Vierte. Ebenfalls den vierten Platz sicherte sich Tirsa im Weitsprung mit 4,07m. Beim Kugelstoßen erreichte sie mit 6,67m einen tollen Platz Zwei.

 

Michelle Kallwitz (2000), ebenfalls von der LG, sicherte sich in der W14 mit einer Höhe von 1,25 den zweiten Platz im Hochsprung. Beim Kugelstoßen wurde sie mit 7,04m noch Vierte und im Weitsprung hielt sie sich mit 3,60m in einem großen Teilnehmerfeld auf Platz 11.

 

Den zweiten Kreismeistertitel für die LG Gummersbach holte Viola Prietz (2002) im Ballwurf (200g). Hier setzte sie sich gegen 11 weitere Athletinnen durch und schaffte es nach sechs Versuchen mit 28,50m auf Platz eins. Auch bei ihrem ersten 75m Sprint schlug sich Viola mit einer Zeit von 11,88s gut und verpasste damit nur knapp das Finale. Im Weitsprung landete sie mit 3,57m auf Platz zehn im Mittelfeld.

 

Die vier Mädchen der LG Gummersbach taten sich am Ende des Wettkampftages spontan zu einer Staffel zusammen. Trotz dieser spontanen Konstellation erreichte die Mannschaft in einer Zeit von 62,24s Platz drei.

 

Doch nicht nur Mädchen, sondern auch zwei Jungs gingen für die LG an den Start. Mit seiner neuen Bestzeit von 11,24s qualifizierte sich Henry Ryß (2001) in der M13 über die 75m Distanz für den Finallauf. Hier erreichte er mit 11,71s Platz vier. Ebenfalls den vierten Platz sicherte sich Henry im Ballwurf (200g) mit 33,50m.

 

Fabian Prietz (2004), der jüngste LG-Athlet an diesem Wettkampftag, kann ebenfalls zufrieden sein. Er absolvierte an diesem Tag einen Dreikampf, denn er startete sowohl über die 50m, als auch beim Weitsprung und Schlagballwurf. Im Sprint wurde er im Finale, nach einer Zeit von 8,71s im Vorlauf, mit 8,73s schließlich Fünfter. Mit 31,00m konnte er sich beim Schlagballwurf (80g) auf den vierten Platz werfen und im Weitsprung schaffte er mit 3,26m Platz acht.

 

Den krönenden Abschluss eines schönen Wettkampftages lieferte jedoch Victoria Voß (1999). Sie holte sich den dritten Kreismeistertitel für die LG Gummersbach über 800m. In einer Zeit von 2:39,91 Minuten musste sie sich in ihrem Lauf zwar gegen Lea Marie Risken (W14) vom VfL Engelskirchen knapp geschlagen geben, sicherte sich aber den Sieg in der W15.

 

 

 

 













09.05.2014 - Lindlar läuft

 

Hier ein paar Bilder von Angela Eickhoff-Kreuzer!

 

 

















19.04.2014 - 68. Paderborner Osterlauf 2014

 

PB in PB gelaufen! (Ein Bericht von Michael Knape)

 

Wieder einmal nahte Ostern und wieder einmal somit der Paderborner Osterlauf, der in diesem Jahr bereits zum 68. Mal stattfand und damit der älteste deutsche Straßenlauf ist. Aber dieses Jahr hatten mein Vater und ich, uns erstmals, nachdem wir beide verletzungsfrei durch den Winter gekommen waren und somit eine gute Trainingsform hatten, dazu entschlossen, dort mitzulaufen, was sich logistisch sehr gut umsetzen ließ, weil meine Schwester in Paderborn studiert. Insofern konnten wir bereits freitags entspannt anreisen, entspannt die Startunterlagen abholen, bei meiner Schwester übernachten und samstags ebenfalls entspannt an den Start gehen. Vielleicht waren dies auch Faktoren dafür, dass der Lauf so erfolgreich für mich verlief, geschadet hat es jedenfalls nicht.

 

Die äußeren Bedingungen stimmten, denn es war sonnig und trocken, aber nicht zu warm. Es war zwar etwas windig, aber dagegen habe ich mich möglichst hinter diversen Läufern "versteckt". Die Strecke war ein, bis auf eine Brücke, die zweimal überquert werden musste, 10 km-Rundkurs um Paderborn, der flach war und sich gut laufen ließ. Das Feld war sehr stark besetzt und so belegten die ersten 10 Plätze der Männer nur Afrikaner, die allesamt unter 30 Minuten blieben. Ich belegte insgesamt den 68. Platz und in meiner Altersklasse den 11. Platz. Was mir aber vielmehr bedeutet, ist meine gelaufene Zeit, denn meine bisherige Persönliche Bestzeit, die noch aus dem Jahr 2009 datierte, lag bei 37:30 Minuten und die wollte ich, nachdem ich an der Aggertalsperre in der Vorwoche bereits 37:39 Minuten gelaufen und gut in Form war, gerne verbessern. Dieses Ziel erreichte ich dann, zu meiner eigenen Überraschung und Verwunderung, mehr als deutlich, denn ich erreichte das Ziel in neuer Pers önlicher Bestzeit von 36:23 Minuten, worüber ich mich natürlich riesig freute und immer noch freue.

 

Insofern hat sich der Lauf-Ausflug nach Paderborn mehr als gelohnt, ich werde diesen gerne wiederholen und kann eine Teilnahme

 








06.04.2014 - 14. Deutsche Post Marathon Bonn

 

Marathon / Halbmarathon in Bonn

Kaiserwetter und eine tolle Stimmung an der Strecke am vergangenen Sonntag in Bonn.

Der Tag startete mit dem Halbmarathon um 08:45 Uhr. Anschließend um 10:30 Uhr tönte der Startschuß zum Marathon durch den Belderberg.

5 Halbmarathonis und 3 Marathonis vertraten die Farben der LG Gummersbach recht erfolgreich.

Beim Halbmarathon glänzten dabei Andre Grube und Andreas Thüs mit bemerkenswerten Bestzeiten.

Eine grandiose neue Bestzeit legte aber Alexandra Fricke beim Marathon hin. Um knapp 8 Minuten verbesserte Sie sich und durchbrach damit zum ersten Mal die Schallmauer von 03:30 h!

Nachfolgend die Zeiten und einige Bilder von den Teilnehmern.

Für Ihre Schule hat Victoria Voß am Schulmarathon teilgenommen.

Von Michael haben wir nur ein Bild von hinten, da er so schnell an uns vorbei schoss, dass wir warten mussten, bis sich der Staub gelegt hatte.

Leider haben wir kein Bild von Georg.

 

 

Platz   AK   Stnr.     Name                          AK     Brutto      Netto

     21    4  10939  Hinze, Katja                 W40 01:34:09 1:33:11
     71    8  11531  Grube, Andre               M40 01:23:51 1:23:23
2991  64  11191  Rausch, Georg            M60 01:58:39 1:57:47
  193  30  10938  Thüs, Andreas             M40 01:28:53 1:27:55
  278  22    6890   Wolff, Udo                    M50 01:30:26 1:29:57


     11    4    4779  Fricke, Alexandra       WHK 03:29:47 3:29:40
  739 138   4317  Chlechowitz, Michael  M50 04:34:31 4:34:10
  754 167   4399  Helmenstein, Frank    M45 04:40:01 4:39:41

 

 

 









16.03.2014 - Hallensportfest in Dortmund

 

Endlich geht es mal wieder hoch hinaus!

Merlin Rieger, der seit dem 01.01.14 wieder für die LG Gummersbach startet (er trainierte zwei Jahre bei der LG Wipperfürth), gelang mit 1,88 m beim Hallensportfest in Dortmund ein klasse Hochsprung.

Da ist es nur eine Frage der Zeit, wann in der Freiluftsaison der 35 Jahre alte LG Hochsprungrekord von 1,78 m, durch Bernd Kolbe 1979 in La Roche (Frankreich) gesprungen, fällt!

Die jetzige Form holte sich Merlin, dank des guten Zusammenhalts in der Leichtathletik, beim Wiehltaler LC.

Hier kann er drei Tage die Woche zusammen mit dem Hochspringer Pablo Oehl unter dem Trainer Klaus Heinen trainieren.

Die Größe und Sprungkraft hat Merlin, nur die Lattenüberquerung muss noch runder werden, dann sind auch noch größere Höhen möglich.

"Ich gehe davon aus, dass Merlin im Sommer zu den besten Hochspringern im Landesverband gehören wird", so Trainer Klaus Heinen.

Die LG kann dieses íntensive Hochsprungtraining nicht anbieten.

Deshalb sind wird dankbar, dass er für die LG Gummersbach startet und in Wiehl trainieren kann.

Auch im Weitsprung lieferte Merlin mit 5,44 m eine gute Leistung in Dortmund ab.

 

 






09.03.2014 - 10. Lauf "Rund um den Donatussee"

 

Flach ist anders und die Zielzeiten verpasst!

 

Beim 10. Lauf „Rund um den Donatussee“ im Ortsteil Liblar der Stadt Erftstadt gingen Stephan Klima, Martin Olschewski und Norbert Wolf im Halbmarathon an den Start.

 

Stephan und Martin liefen den Halbmarathon in Vorbereitung auf ihren Start im Marathon am 13.04. in Leipzig und Norbert wollte nach seinem ersten HM 2006 endlich mal wieder eine längere Strecke laufen und sein operiertes Fußgelenk testen.

Das Wetter war sonnig und mit 20 Grad fast schon wieder zu warm.

Nach dem Start an der Waldorfschule ging es in den Wald und zwei Runden um den Donatussee. Alle drei hatten sich die Strecke vorher nicht genau angeschaut, obwohl sie in www.gpsies.de schnell zu finden ist, so waren sie vom Höhenprofil (ca. 180 Höhenmeter) doch überrascht.

Fielen die Anstiege in der ersten Runde noch leicht, wurden sie aber in der zweiten Runde gefühlt immer schwerer und steiler. So blieben die angestrebten Zeiten auf der Strecke.

 

Norbert hatte sich eine 1:44:00 vorgenommen, brach am letzten Anstieg von Km 17,8 bis 19,0 ein und musste sich mit 1:45:24 (52. Gesamt/11. M45) zufrieden geben. Die Kraft war weg, aber das Fußgelenk hat gehalten und er konnte sich gegenüber 2006 um 3 Minuten steigern und seinen zweiten HM mit einer persönlichen Bestzeit abschließen.

 

Martin hatte die 1:45:30 als Ziel, kam mit den Anstiegen gut klar, doch fing ein Knie bei Km 16,0 an zu zwicken und er wollte da nichts riskieren und lief locker aus. Bei seinem ersten Halbmarathon blieb die Uhr dann bei 1:52:31 (76. Gesamt / 16. M40) stehen. Glückwunsch!

 

Stephan erwischte einen ganz schwarzen Tag, die Anstiege machten ihm schon in der ersten Runde zu schaffen und rissen ihm in der zweiten Runde die Füße unter den Beinen weg. Als dann noch die später gestarteten 10 km Teilnehmer an ihm „vorbeiflogen“ kam der Gedanken des Aufhörens, doch er kämpfte für die Mannschaft weiter und rettete sich mit 2:17:59 (118. Gesamt / 32. M45) ins Ziel.

 

Nachdem alle ihre Wunden geleckt hatten, schmeckte dann am Parkplatz auch wieder das alkoholfreie Weizenbier und das Ziel für Leipzig wurde neu definiert:“ Spaß beim Laufen haben und ankommen!“. Eine Zielzeit wird nicht mehr vorgegeben.

 

Trotz der Höhenmeter war es eine schöne Strecke, die Preise für Startgeld/Trinken/Essen waren human, nur die Umkleide war ein wenig klein und die eiskalten Duschen waren nur Dank des tollen Wetters zu ertragen.






23.02.2014 - 3. Lauf zur 30. Winterlaufserie des LSV Porz

 

Am letzten Tag der Porzer Winterlaufserie befanden sich, bei guten äußeren Bedingungen, auch wieder Läufer der LG Gummersbach unter den 346 Teilnehmern über die unter anderem angebotene Halbmarathondistanz.

Hier die Ergebnisse der einzelnen Starter:
Christoph Niemann 12. Platz gesamt, 1. M45 1:20:43 Std.
Georgios Keloudis 30. Platz gesamt, 5. M45 1:25:55 Std.
Andreas Niemann 135. Platz gesamt, 26. M50 1:41:34 Std.
Mike Poschmann 162. Platz gesamt, 33. M45 1:46:48 Std.

Mit diesem 3. Lauf endete auch die 30. Porzer Winterlaufserie an der auch zwei Läufer der LG Gummersbach teilnahmen.

Bei der großen Serie (10 km, 15 km und 21,1 km), an der die beiden LG´ler im Rahmen dieser Serie teilnahmen, belegten sie folgende Platzierungen:

Georgios Keloudis 9. Platz gesamt, 1. M45, Gesamtzeit: 03:05:21
(21,1 km: 1:25:55 / 15 km: 1:00:22 / 10 km: 0:39:04)

Mike Poschmann 104. Platz gesamt, 22. M45, Gesamtzeit: 03:49:13
(21,1 km: 1:46:35 / 15 km: 1:14:54 / 10 km: 0:47:44

 

 

09.02.2014 - 2. Lauf zur 30. Winterlaufserie des LSV Porz

 

Den Lauf in Köln nutzte unser Nachwuchs über 5 km als Test und glänzte mit tollen Bestleistungen.

Leonidas Kalogeropoulos steigert sich um 1 Minute auf 18:18 Min. und belegte damit einen sehr guten 16. Platz im Gesamtfeld und gewann klar seine AK, die MJ U16.

Victoria Voß verbesserte sich auch um über eine Minute und kam mit 21:37 Min. als Siebte im Gesamtfeld der Frauen und Zweite ihrer AK WJ U16 ins Ziel.

 

Aber auch die Erwachsenen liefen klasse Rennen:

 

Am Start über 10 km:

Christop Niemann, 7. Gesamt, 2. M45, 36:44 Min.

Steffen Voß, 17. Gesamt, 4. M45, 38:58 Min.

 

Und über 15 km:

Georgois Keloudis, 17. Gesamt, 1. M45, 1:00:24 Std.

Mike Poschmann, 160. Gesamt, 30. M45, 1:15:07 Std.

 

 





01.02.2014 - Meerhardt Extreme

 

6. Crosslauf Meerhardt Extreme„Extreme“ war es bei der sechsten Auflage des Crosslaufes durch die Meerhardt bei Dieringhausen.

Der Regen am Vormittag und während der Veranstaltung hatte den Boden aufgeweicht, so dass vor allem die steilen Bergabpassagen zu Rutschbahnen wurden. Aber genau das liebt man ja an einem Crosslauf und so hatten trotz etlicher Stürze, die alle glimpflichen ausgingen, einige zwar blutige Knie, aber alle viel Spaß über die 10 km Strecke.

Vielen Dank vorab an das Orga- und Helferteam vom Lauftreff Running & More und dem TSV Dieringhausen.

Moritz Flader (39:50 Min./1. HK) kam am besten mit den extremen Verhältnissen klar und konnte trotz Sturz und blutiger Knie das Rennen gewinnen. Herzlichen Glückwunsch!

Ricky Glatz (40:19 Min./1. M35) war zwar lange Zeit Zweiter, musste sich aber auf der letzten Bergabpassage hin zum Ziel Franz Konietzky (39:56 Min./2. HK) vom TV Wattenscheid geschlagen geben.

Der gefährdete mit einem fulminanten Endspurt auch noch Moritz Sieg, doch Moritz gab alles, um das erfolgreich zu verhindern.

Für den ersten und dritten Platz gab es einem schönen Pokal.

Weitere tolle Platzierungen erreichten Christoph Niemann (42:32 Min. / 1. M45), Frieder Zoll (42:45 Min./ 1. M30), André Grube (43:11 Min./5. M40) und Steffen Voß (45:38 Min./ 4. M45) als Neunter, Zehnter, Elfter und Neunzehnter im Gesamtfeld.

Moritz, Ricky und Christoph konnten zusammen die Mannschaftswertung bei den Männern gewinnen. Auch hier wurden drei Pokale überreicht!

Für Frieder, André und Steffen gab es eine Bronzemedaille für den dritten Platz in der Mannschaft bei den Männern. Glückwunsch!

 

Bei den Frauen konnte Katja Hinze (51:07 Min./1. W40), die die Laufmonster unterstützt hat, den dritten Platz belegen.
Anna Schneider (46:28 Min./ 1. HK/ TuS Deuz) konnte nach Silvester in Gummersbach auch die Meerhardt für sich entscheiden.

Rebecca Fondermann (48:14 Min./1. W35/ Team Skinfit) wurde Zweite.

Zusammen mit Katja kam Daniela Zoll (51:07 Min./ 1. W30) als Vierte ins Ziel. Sie konnte ihre Zeit vom Vorjahr um 2:40 Min. verbessern und wurde von Katja toll gezogen.

Zusammen mit Alexandra Fricke (51:56 Min./2. HK) und Ina Andrieu-Syrek (56:59 Min./1. W50) konnte Daniela die Mannschaftswertung bei den Frauen vor dem Team Laufmonster von Katja gewinnen. Tolle Leistung, ihr drei!

Schade war nur, dass bei der Siegerehrung nur Daniela die drei Pokale im Empfang nahm. Wenn „frau“ erfolgreich läuft, sollte die Zeit für eine Siegerehrung noch drin sein, diesen Respekt hat sich der Veranstalter für seine Arbeit verdient. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal!

Hier alle Ergebnisse der 24 LGler und der 2 „Fremdgänger“

 
































Leider nicht im Bild: Lutz Fritzsche - Dafür aber die heißeste Laufhose im Feld, dank Daniela, weil "Rosi" in der Wäsche war.


26.01.2014 - 1. Lauf zur 30. Winterlaufserie des LSV Porz

 

Die Laufstrecke im Erholungsgebiet Leidenhausen bei Köln war an diesem Tag durch den Regen der vergangenen Tage in manchen Bereichen sehr matschig und rutschig gewesen.

Dennoch hatten folgende Läufer der LG Gummersbach gute Leistungen abgeliefert und zwar wie folgt:

Michael Hilger 10. Platz Gesamt 3. M35 36:23 Min.
Georgios Keloudis 34. Platz Gesamt 7. M45 39:07 Min.
Udo Wolff 44. Platz Gesamt 7. M50 39:42 Min.
Mike Poschmann 252. Platz Gesamt 49. M45 47:57 Min.
Martina Hilger 282. Platz Gesamt 8. W35 48:32 Min.

 

 

19.01.2014 - 17. GVG -Staffelmarathon Pulheim

 

Einfach mal wieder entspannen und abschalten wollte Marcus als Einzelstarter im Marathon. Der 5 km Rundkurs in Pulheim lädt dazu ein und Marcus lief so zum Sieg in seiner Altersklasse M30 und zum siebten Platz im Gesamtfeld.

Die Uhr blieb bei 3:15:35 Stunden stehen und seinen Erfolg postete er zusammen mit Annabel Diawuoh (KTT 01/3:17:08 Std.), die bei den Frauen gewann, auf Facebook. Bleibt beide diese Jahr gesund und habt weiter Erfolg!

 

 





12.01.2014 - 3. Lauf der Leverkusener Winterlaufserie

 

Toller Jahresbeginn von Christoph Niemann beim dritten Lauf der Winterlaufserie in Leverkusen.

Mit 36:36 Minuten kam er als Dritter des 10 km Laufes aufs Podium und konnte seine Altersklasse M45 gewinnen. Glückwunsch!

 

 






05.01.2014 - 36. Ratinger Neujahrslauf

 

Auf dem schnellen Rundkurs durch die Altstadt von Ratingen war Matthias Lückert für die LG angetreten.

Mit 41:16 Min. belegte er einen guten 6. Platz in der M50.

 

 


Bild: Thomas Koch für Runnersworld


31.12.2013 - Silvesterlauf "Rund um die Obernau"

 

Wer gern auf Asphalt läuft ist beim Silvesterlauf des CVJM Siegen gut aufgehoben!

Katja Hinze und Andreas Thüs (leider nicht im Bild) liefen den Halbmarathon, zwei Runden um die Obernau, bei strahlendem Wetter im Siegerland.

Andreas überzeugte mit 1:31:51 Stunden und dem 17. Platz im Gesamtfeld sowie dem 2. Platz in der AK M40.

Katja war zwar nicht ganz so schnell, konnte aber mit 1:39:54 Stunden bei den Frauen und ihre AK W40 gewinnen.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg im Siegerland am Ende des Jahres.

 

 



Bilder von Christian Jung - TuS Deuz




31.12.2013 - 56. Gummersbacher Silvestercrosslauf

 

Super Wetter, super Strecke, super Läuferinnen und Läufer, toller Teilnehmerrekord (312), super Helferteam, Danke! Einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Weiter Infos (Ergebnisse/Bilder/Bericht) findet ihr hier!

 

 




Bilder 2 und 3 - Michael Kleinjung Oberberg Aktuell