Home - Impressum - Kontakt

Ergebnisse

 

Allen Dank für das große Interesse am 54. Silvestercrosslauf!
Und der tollen Unterstützung durch die Sponsoren:

            

 

Hier alle Ergebnisse und Onlineurkunden:

 

 

Hier die ersten Bilder:

 

 

    

 

 

 

Der 54. Gummersbacher Silvestercrosslauf war international, weltmeisterlich und blutig.

 

 Alles Gute zum „Neuen Jahr“ wünscht die LG Gummersbach.

 

Es wurde dann doch noch ein wenig weiß im Stadion Lochwiese und auf der Strecke im Kerberg, denn am Morgen setzte leichter Schneefall ein, der aber dann im Laufe des Vormittags in Regen überging.

So erwartete die Teilnehmer eine matschige, rutschige und vor allem sehr nasse Strecke, die dem Anspruch des ältesten und härtesten Silvestercrosslaufs in Deutschland voll gerecht wurde.

Von den 205 Voranmeldern sind leider nur 163 gekommen. Dazu gesellten sich aber erfreulicherweise 75 Nachmelder, so dass 238 Teilnehmer auf den drei angebotenen Strecken über 1,5 km (43), 5,4 km (53) und 10,4 km (142) das Ziel erreichten.

Keiner blieb dieses Jahr auf der Strecke. Glückwunsch an alle Läuferinnen und Läufer.

Trotz der vielen Nachmeldungen hatte das Anmeldeteam um Heike Rademacher von 9:00 Uhr bis 10:30 Uhr alles im Griff und verteilte die Startnummern. Der Aufbau im Bereich der Grotenbachhalle und im Stadion Lochwiese lief wieder reibungslos ab dank des Aufbauteams um Stephan Klima. 

Die Schülerinnen und Schüler über 1,5 km, die der Moderator Detlef Tinney gegen 10:43 Uhr zum ersten Start rief, hatten noch eine leichte Schneedecke im Stadion zu überqueren; die war aber nichts  im Vergleich zu den Schneemassen im letzten Jahr.

Viele Gäste, Freunde und Bekannte sowie die Läufer und Läuferinnen der langen Strecken erlebten den Start, der wie im letzten Jahr durch eine Silvesterrakete (Dank an Sebastian Lindenberg!) signalisiert wurde und spendeten großen Beifall für den Nachwuchs.

Vor allem Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes, zeigte wie jedes Jahr seine Verbundenheit zum Silvestercrosslauf und gratulierte allen Finishern am Zielkanal.

Detlef Tinney versorgte alle Zuschauer im Zielraum mit den notwendigen Informationen über die einlaufenden Teilnehmer.

Die 1,5 km Strecke führt dann einmal ums Stadion herum, wobei es dreimal anstrengend den Berg hinauf geht. Streckenposten sorgten dafür, dass alle Kinder den Weg gut fanden. Die Streckenverhältnisse waren in diesem Jahr nass und rutschig, doch alle Kinder passten sich den Verhältnissen an und kamen wohlbehalten ins Stadion zurück.

Dominiert wurde der Lauf bei den Schülern wie schon im letzten Jahr von Mirko Hohmann (M15 / 5:29 Min./ Team DiKa-Immobilien).

Der Streckenrekord (5:10 Min.) blieb aber unangetastet.

Mit kleinerem Abstand als im Vorjahr folgten Yannik Neumann (M14 / 5:42 Min./TV Hoffnungsthal) und Michael Szepanski (6:05 Min.) von der LG Gummersbach. Für die LG Gummersbach waren auch noch Tobias Christ (3. M10 / 7:46 Min.) und Robby Bonke (4. M10 / 7:47 Min.) am Start. Zusammen belegten sie den dritten Platz in der Mannschaftswertung. Tolle Leistung!

Bei den Schülerinnen konnte sich auch die Vorjahressiegerin Leonie Baginski (1. W15 / 6:10 Min.) von der LG Gummersbach gegen ihre Konkurrentinnen durchsetzen.

Sie verpasste nur knapp die Verbesserung ihres eigenen Streckenrekords (6:09 Min.) aus dem Vorjahr um 2 Sekunden. Klasse Leistung von Leonie!

Platz zwei ging an Hannah Kaufmann (1. W12 / 6:21 Min.) vom VfL Engelskirchen, die aber noch drei Jahre Zeit hat, diesen Lauf zu gewinnen.

Dritte wurde dann schon mit größerem Abstand Lea Marie Risken (1. W11 / 7:21 Min.) vom TSV Dieringhausen.

Für die LG Gummersbach waren auch Nele Niemand (2. W10 / 7:58 Min.), Celina Rigal (3. W12 / 8:35 Min.) und Denise Rigal (1. W9 / 8:56 Min.) am Start. Leonie, Nele und Celina gewannen die Mannschaftswertung und Denise ihre Altersklasse W9. Herzlichen Glückwunsch!
Und auch ein dickes Dankeschön an Celina, die Silvester Geburtstag hat und trotzdem für die Mannschaft an den Start gegangen ist. Sie konnte sich selbst mit der Auszeichnung für den ersten Mannschaftsplatz belohnen. Alles Gute nachträglich zum Geburtstag, Celina.

 

In der Mannschaftswertung bei den Schülerinnen gab es folgendes Ergebnis:

 

1. LG Gummersbach - 22:43 (Baginski - Niemand - Rigal)

2. TV Hackenberg - 25:11 (Perišić, Lea -  Perišić, Ira – Köster)

3. Allein-erziehend.net  - 33:19 (van der Ecker - Vorholzer - Kober)

 

Und bei den Schülern:

 

1. VfL Engelskirchen - 19:01 (Schäfer - Schwarz – Richter)

2. VfL Engelskirchen - 20:51 (Stein – Mann – Krämer)

3. LG Gummersbach - 21:38 (Szepanski – Christ - Bonke)

 

Dann gab es noch eine Besonderheit: Yvonne Vorholzer (allein-erziehend.net) kam als 42ster Teilnehmer dieses Laufes ins Ziel und war damit der 8000ste Teilnehmer über alle 54 Silvestercrossläufe.

 

Die zweite Rakete wurde mit ein wenig Startschwierigkeiten – wohl auf Grund des nassen Wetters -  um 11:00 Uhr für den 5,4 km-Lauf gestartet. Die dritte Rakete zündete dann pünktlich um 11:10 Uhr für den 10,4 km-Lauf.

Auch waren einige Läufer, Helfer und Zuschauer überrascht, dass das Orgateammitglied Norbert Wolf am Start über die 10,4 km stand; und dann auch noch mit einer Badehose bekleidet. Eine Wette musste eingelöst werden und der Wasserstand auf der Strecke lud ja zum Baden ein.

 

Die Straßenüberquerung an den Grotenbachteichen war wieder vorbildlich durch die Kreispolizei und durch Streckenposten der LG Gummersbach gesichert. So konnten die beiden Starterfelder über 5,4 km und 10,4 km sicher in den Kerberg gelangen, wo das Crosserlebnis wartete.

 

 

Um 11:22 Uhr kam Pieter van der Luijt (1. MHK / 21:12 Min.) als Erster zurück ins Stadion über die 5,4 km Strecke. Mit Pieter, der mit einer LG-Läuferin befreundet ist, stellte sich nach einigen Jahren mal wieder ein Niederländer als Sieger beim Silvestercrosslauf vor und sorgte für den internationalen Charakter dieses Laufes.

Mit einigem Abstand folgten dann Vasilis Nonas (1. M30 / 21:56 / TV Refrath) und Niklas Discher (1. mJB / 22:36 / Wiehltaler LC) als Zweiter und Dritter. 

Vordere Plätze von der LG Gummersbach in ihren Altersklassen belegten Dominique Rocheteau (1. M45 / 24:51 Min.), Stephan Bellingroth (3. M40 / 27:08 Min.), Martin Olschewski (4. M35 / 28:20 Min.),  Ulrich Schwemmer (1. M65 / 38:21 Min.), Hans Toelstede (1. M75 / 39:45 Min.) und Klaus Schweim (3. M70 / 46:30 Min.).

 

Letztes Jahr noch auf dem vierten Platz kam Ira Kühne (SG Wenden), dieses Jahr mit Crossspikes gut gerüstet, auf dem Rückweg bergab am besten zurecht. Sie konnte noch alle vor ihr laufenden Frauen überholen und sich den Sieg über die 5,4 km mit 26:33 Min. sichern.  Das schaffte die heute 22-jährige schon vor 10 Jahren. Da war sie gerade mal 12 Jahre alt und konnte mit 26:14 Min. die 5,4 km gewinnen. Jetzt wäre das nicht mehr möglich, weil die Leichtathletikordnung einen Waldlauf über 5 km erst mit 16 Jahren zulässt.

Zweite wurde Aline Meisel (1. wJB / 26:41 Min. / VfL Engelskirchen), die sich trotz der schwierigen Bedingungen bei ihrem Einstand über die 5,4 km gut verkaufte und das Rennen vielleicht ein wenig zu schnell angegangen ist. Nächstes Jahr ist sie reifer!  Dritte wurde Rebecca Wolf (1. wJA / 26:55 Min. / LG Gummersbach), die auf Grund ihres Sportstudiums wieder gut in Form gekommen ist und Lust aufs Laufen hatte.  Weiter für die LG Gummersbach waren Pia Grocholl ( 3. wJB / 28:34 Min.), Regina Lindenberg (2. W45 / 30:15 Min.), Anna Schmidt (3. W / 31:22 Min.), Ulrike Rösner (3. W45 / 33:34 Min.), Sabine Weber (2. W40 / 33:49 Min.), Ute Kattwinkel (4. W50 / 38:16 Min.) und Jeanette Schwemmer (4. W45 / 40:24 Min.) am Start und gut platziert in ihren Alterklassen. Rebecca, Pia und Regina freuten sich über den zweiten Platz in der Mannschaftswertung. Glückwunsch!

 

Die Mannschaftswertung – weiblich über 5,4 km gewann wie schon in den Vorjahren der VfL Engelskirchen:

 

1. VfL Engelskirchen - 1:24:34 (Meisel, Aline – Meisel, Doris - Richter)

2. LG Gummersbach - 1:25:44 (Wolf – Grocholl - Lindenberg)

3. VfL Engelskirchen (Fam) – 1:28:29 (Knipp-Diawuoh – Diawuoh, De. – Diawuoh, Ba.)

4 LG Gummersbach - 1:38:45 (Schmidt – Rösner – Weber)

 

Die Mannschaftswertung – männlich über 5,4 km konnte dieses Jahr wieder der VfL Engelskirchen für sich entscheiden:

 

1. VfL Engelskirchen - 1:19:02 (Preuß, A. – Preuß, Ch. - Lorsch)

2. LG Gummersbach - 1:20:19 (Rocheteau – Bellingroth - Olschewski)

3. LG Gummersbach - 2:04:46 (Schwemmer – Toelstede - Schweim)

 

 

Die Läuferinnen und Läufer des 5,4 km Laufes und die des 10,4 km Laufes konnten sich dieses Jahr wieder über die zahlreiche Unterstützung der Zuschauer im Wald und auf der Hauptkreuzung im Kerberg freuen.

Auch eine kleine Fangemeinde im Bereich der Wochenendhäuser in Niedernhagen feuerten kräftig an und versprachen für das nächste Jahr, warme Getränke zur Aufmunterung nach der anstrengenden Crosspassage im nahen Waldstück anzubieten. Hier zeigte sich in diesem Jahr übrigens, dass viele der Teilnehmer über die 10,4 km nicht das richtige Schuhwerk an den Füßen hatten. Die Folge waren zahlreiche Stürze und einige blutige Knie und Beine. Da blieb der ein oder andere Fluch auf der Strecke nicht aus. Nach der sehr matschigen Crosspassage stand den Läuferinnen und Läufern ein überfluteter Wiesenweg zur Verfügung, wo man sich auf einige Meter gut die Schuhe wieder reinigen konnte. Vorausgesetzt, man hat mit nassen Füssen kein Problem - die waren aber in diesem Streckenabschnitt nicht zu vermeiden.

                             

Nun wieder zum sportlichen Teil.

Über die 10,4 km Strecke gab es für die Zuschauer kein packendes Rennen wie im Vorjahr. Alexander Brushinski (1. MHK) von der SG Wenden kam mit 38:13 Min. und Spikes an den Füßen als erster ins Ziel. Sein Vorsprung auf den Zweiten, Richard Glatz (1. M35 / 41:31 Min.) von der LG Gummersbach betrug über drei Minuten.

„Ich habe ihn gleich am Anfang verloren und bin dann noch gestürzt“ lautete die Aussage von Richard, der Alexander eine super Leistung bescheinigte.

Silvestercrosssieger von 2009, Andrej Bullach (1. M40 / 41:48 Min.) von der LG Hückeswagen lieferte sich dann noch ein packendes Finish mit unserem jüngsten von der LG Gummersbach, Jonas Frey (1. mJA / 41:48 min.), der bei seinem Debüt über die lange Strecke nur um Hundertstel am dritten Platz vorbeilief. Vielleicht klappt der Sprung aufs Podest im nächsten Jahr. Tolle Leistung von Richard und Jonas.

 

Weitere gute Leistungen erzielten von der LG Gummersbach Michael Hilger (1. M30 / 42:45 Min.), Christoph Niemann (4. M40 /43:47 Min.), Volker Timme (11. M40 / 50:58 Min.), Udo Wolff (4. M45 / 52:30 Min.), Andreas Görlach (9. M45 / 53:44 Min.), Andreas Niemann (9. M45 / 53:54 Min.), Ralph Kehlbreier (11. M35 / 54:10 Min.), Stefan Esser (16. M40 / 55:38 Min.), Christian Flader (12. M45 / 55:39 Min.), Ralf Scheibler (5. M50 / 55:58 Min.), Norbert Wolf (13. M45 / 56:24 Min.) und Stephan Klima (16. M45 / 1:02:31).

Weitere gute Leistungen erzielten in den Altersklassen Salvador Moran (1. M45 /48:52 Min./ ATV Hückeswagen), Jörg Wirth (1. M50 / 50:07 Min. / TV Hoffnungsthal), Wolfgang Müller (1. M55 / 51:17 Min. / VfL Engelskirchen) und Hermann-Josef Orth (1. M60 / 58:37 Min. / TV Hoffnungsthal).

 

Bei den Damen holte sich ein Trio vom ASV Köln Triathlon überlegen die ersten drei Plätze, vielleicht, weil sie Erfahrung mit dem Element Wasser haben.

Es gewann Kristina Mandt (1. WHK / 47:38 Min.) mit 10 Sekunden Vorsprung vor Beate Görtz (1. W40 / 47:48 Min.) und Anja Lamberty (2. WHK / 48:08 Min.).

Vierte wurde Ramona Wied (2. W40 / 48:16 Min.) von der SG Wenden.

Die Vorjahressiegerin Anja Kaufmann vom VfL Engelskirchen, die 2012 für den TV Refrath startet, war nicht am Start.

Die LG Gummersbach wurde durch Kerstin von Scheidt (1:05:34 Std.) vertreten, die den dritten Platz in der W45 erlief. Weitere gute Leistungen in den Altersklassen erzielten Barbara Vincentz (1. W45 / 51:49 Min. / TV Hoffnungsthal),  Dagmar Bange-Tokarski (1. W35 / 54:18 Min. / TSV Dieringhausen), Eva Prange (1 . W50 / 1:00:13 Std. / VfL Engelskirchen), Bärbel Berghaus (1. W70 / 1:08:02 Std. / Solinger LC) und Karin Scheer (1. W60 / 1:19:03 / TV Kleinwiedenest).

 

Bärbel Berghaus sorgte für das weltmeisterliche Flair. Sie gewann dieses Jahr in Italien die Goldmedaille für Deutschland im Berglauf in ihrer Alterklasse W70. Super Leistung!

 

Die Mannschaftswertung - männlich über 10,4 km konnte der Titelverteidiger, die LG Gummersbach, klar vor dem ASV Köln Triathlon gewinnen.

1. LG Gummersbach I - 2:06:02 (Glatz - Frey - Hilger)

2. ASV Köln Triathlon - 2:15:09 (Fischer – Kimberley - Roth)

3. SG Wenden - 2:15:35 (Brushinski – Wilms - Burghaus)

 

 

Bei den Frauen konnte der ASV Köln Triathlon erstmals überlegen den Titel gewinnen:

 

1. ASV Köln Triathlon - 3:17:43 (Mandt – Görtz - Lamberty)

2. TV Hoffnungsthal - 2:42:56 (Vincentz – Greinert - Wimmers)

3. VfL Engelskirchen - 2:59:07 (Diawuoh – Prange - Schwiddessen)

 

 

Alle weiteren Platzierungen bei den Männern und Frauen entnehmt bitte den Ergebnistabellen.

 

Gegen 12:30 Uhr kam dann die letzte Läuferin ins Ziel, dieses Jahr haben die Damen wieder die rote Laterne ins Ziel gebracht.

 

Das bewährte Auswerteteam um Gabi Wolf, Ilona Flader, Jochen Hoppe, Bernd Kolbe, Männi Wirth und Norbert Wolf machte wieder einen guten Job! Leider kam es dann zu einem Ausfall der Lautsprecheranlage in der Halle und die Siegerehrung begann erst um 13:20 Uhr. Die 20 Minuten Verspätung ließen sich aber gut am Kuchenstand von Gustav Kleinjung und seinem Team verschmerzen. 

Zunächst bedankte sich Norbert Wolf bei allen Anwesenden für das Erscheinen und dafür, dass fast alle heile aus dem Kerberg gekommen sind. Mit ein paar Pflastern war die ein oder andere Wunde gut versorgt und durch den Spaß auf der Strecke vergessen.

Wie schon in den letzten Jahren bekamen die Läuferinnen und Läufer zu den bestehenden Wanderpokalen noch Auszeichnungen in Form von Siegerengeln für die drei erstplatzierten im Einzel und in der Mannschaft. Norbert Wolf dankte hier  folgenden Sponsoren: Baumschule Adolf Werner, Mast Mode GmbH, Achim Hardt Schuhorthopädie, Peter Rauh und der Stadt Gummersbach.

 

Zuerst wurde dann der Emil-Viebahn-Gedächtnispokal verliehen. Diesen Ehrenpokal bekommt man für lange Verbundenheit zum Silvestercrosslauf

Horst Hass, der über 45 Jahre im Helferteam tätig war, bekam den Pokal von Hans Toelstede überreicht, der diesen im Vorjahr für seine 35ste Teilnahme bekam. Außerdem  erhielt er noch einen Essensgutschein für das Gasthaus Bergischer Hof in Hülsenbusch als Dankeschön. Das gesamte Orgateam wünscht Horst alles Gute im wohlverdienten Silvestercrossruhestand.

 

Danach wurden die drei erstplatzierten Läuferinnen und Läufer über 1,5 km aufs Podest gerufen und erhielten ihre Auszeichnungen. Die Siegerin, Leonie Baginski, bekam zusätzlich einen Wanderpokal überreicht, gestiftet vom Bürgermeister Frank Helmenstein. Der Sieger, Mirco Hohmann, erhielt einen Wanderpokal, gestiftet von Friedhelm Julius Beucher. Danach wurden alle Altersklassen geschlossen aufgerufen. Sie bekamen ihre Urkunden überreicht und die Altersklassensieger/-innen Medaillen mit dem Gummersbacher Stadtwappen. In den Schnökerkorb durfte auch hineingegriffen werden. Nach den Altersklassen wurden die Mannschaften geehrt. Es wurden Urkunden überreicht und die drei ersten Mannschaften erhielten ihre Auszeichnungen. 

Dann bekam Yvonne Vorholzer (allein-erziehend.net)  als 8000ste Teilnehmerin über alle 54 Silvestercrossläufe ein T-Shirt mit entsprechendem Aufdruck überreicht. Dieses wurde vom Sportgeschäft Sportissimo in Gummersbach gesponsert.

Gegen 13:50 Uhr wurden die 5,4 km geehrt. Der Sieger, Pieter van der Luijt, erhielt einen Wanderpokal, gestiftet von Horst Haas, und die Siegerin, Ira Kühne, einen Wanderpokal, gestiftet von der Timmerbeil GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Die drei erstplatzierten Männer und Frauen sowie die Mannschaften erhielten ihre Siegerengel,  die Altersklassensieger und -siegerinnen erhielten Medaillen und alle die Silvestercrossurkunde.

Hans Toelstede wurde dann für seine lange Verbundenheit (36. Teilnahme) zum Gummersbacher Silvestercrosslauf mit einem T-Shirt ausgezeichnet. Nächstes Jahr würde er mit seiner 37. Teilnahme alleiniger Rekordhalter und erster Anwärter auf den Ehrenpokal.

 

Um 14:10 Uhr begann die Ehrung des 10,4 km Laufes. Die Siegerin, Kristina Mandt, bekam einen Wanderpokal überreicht, gestiftet von Franz Webers. Der Sieger, Alexander Brushinski, erhielt den Dr. H.U. Solbach Gedächtnispokal. Die drei erstplatzierten erhielten ihre Auszeichnungen in Form der Siegerengel, die Altersklassensieger/-innen erhielten Medaillen und alle ihre Urkunden.

 

Den ersten drei Mannschaften wurden die Siegerengel überreicht. Die LG Gummersbach konnte bei den Männern den Mannschaftswanderpokal, gestiftet von Dr. H. U. Solbach, verteidigen und bei den Frauen freute sich der ASV Köln Triathlon über den Sieg und den Frauenwanderpokal, gestiftet von der LG Gummersbach.

 

Gegen 14:36 Uhr wurde die Veranstaltung beendet und Norbert Wolf wünschte den noch Anwesenden eine gute Heimfahrt und einen schönen Übergang ins neue Jahr.

 

Alle Urkunden können auch über die Ergebnislisten im Internet nachträglich ausgedruckt werden.
Auch kann man im Internet noch Grüße und Kommentare in den Ergebnislisten hinterlegen und die Veranstaltung bewerten. Das Orgateam freut sich auf die konstruktive Kritik oder über ein Lob.

 

Die Kuchentheke wurde wie jedes Jahr von einer Vielzahl der Aktiven und Helfer unterstützt, denen wir hier herzlich danken, sowie Gustav Kleinjung, Marlene Heinrich und den Damen vom TV Strombach und der LG, die alle sehr gut bedienten.

Natürlich konnten wir uns auch auf die Unterstützung des DRK Gummersbach verlassen, die uns Thermobehälter für den Tee im Zielbereich zur Verfügung stellte, mit zwei Trupps (Stadion/Wald) vor Ort war, sowie auf die Polizei des Kreises. An die Stadt Gummersbach einen Dank, insbesondere an den Bauhof, der uns logistisch immer unterstützt.

Zum Schluss möchten wir uns persönlich bei den ca. 60 Helferinnen und Helfern aus den Mitgliedsvereinen der LG Gummersbach für ihre Unterstützung bedanken, besonders bei allen, die namentlich hier nicht benannt wurden, aber ohne die nichts laufen würde.

Wir wünschen allen noch ein erfolgreiches und glückliches Jahr 2012 und das alles bei bester Gesundheit.

 

Und der größte Wunsch für 2012 und den 55sten Silvestercrosslauf ist es, dass ihr alle (Läufer und Helfer) wieder kommt, egal wie sich das Wetter wieder darstellt. Vielleicht schaffen wir es, nach 38 Jahren endlich mal einen neuen Teilnehmerrekord (1974 / 291 T.) gemeinsam aufzustellen.

 

 

LG Gummersbach / ORGA-Team Silvestercrosslauf